Trinken bevor sich der Durst meldet

Pressemitteilung vom
Die derzeitige Hitze macht uns allen zu schaffen. Für ältere Menschen kann sie jedoch besonders belastend sein. Die Verbraucherzentrale Thüringen verrät, was man tun kann, um einem Flüssigkeitsmangel vorzubeugen und eine Überhitzung zu vermeiden.
Jemand lässt am Waschbecken Wasser in ein Glas laufen.
Off

Die derzeitige Hitze macht allen Menschen zu schaffen. Für Ältere kann sie jedoch besonders belastend sein. Die Verbraucherzentrale Thüringen verrät, was man tun kann, um einem Flüssigkeitsmangel vorzubeugen und eine Überhitzung zu vermeiden.

 Wasser hat im Körper wichtige Funktionen, es transportiert Nährstoffe, hält den Blutdruck aufrecht und ist wichtig für die Funktion der Nieren. Durch das Schwitzen kann es leicht zu einem Flüssigkeitsmangel kommen. Die Folgen sind Schwindel, Kreislaufprobleme und Konzentrationsschwierigkeiten.

„Gerade mit zunehmendem Alter kann sich der Körper nicht mehr so leicht an Temperaturänderungen anpassen. Das Durstgefühl nimmt ab“, sagt Petra Müller, Referatsleiterin Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Thüringen.

So viel Flüssigkeit sollte es sein

Etwa zwei Liter Flüssigkeit braucht der Körper pro Tag. Davon wird ein Teil über Lebensmittel aufgenommen sowie optimalerweise 1,5 Liter in Form von Getränken. Bei starker Hitze kann es auch gern mehr sein. Wer eine Herz- oder Nierenschwäche hat, sollte die Trinkmenge mit dem Arzt besprechen, denn auch ein Zuviel an Wasser kann schädlich sein.

Empfohlene Getränke sind Leitungswasser, Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees oder Saftschorlen mit dem Mischverhältnis von drei Teilen Wasser zu einem Teil Saft. Getränke sollten immer griffbereit stehen. „Auf Vorrat trinken bringt nichts, da der Körper Wasser nicht speichern kann“, so Petra Müller. „Aber auch warten bis der Durst kommt, ist nicht zu empfehlen. Besser ist es, über den Tag verteilt alle 2 Stunden ein Glas voll zu trinken.“ Eine Strichliste für den Tag kann helfen, die Trinkmenge zu kontrollieren. 

Tipps gegen die Hitze

Um den Körper vor der Hitze zu schützen, sollte man sich an kühlen Orten aufhalten, den Schatten aufsuchen und Besorgungen in den kühlen Morgenstunden erledigen. Wassergüsse über die Handgelenke oder Beine erfrischen und können den Körper abkühlen.

Weitere Informationen und Wissenswertes über Lebensmittel von A bis Z, speziell für Senioren, findet man unter https://www.vzth.de/genussvoll-aelter-werden-46303.

Das Informationsangebot im Internet wurde im Rahmen eines Projekts der Verbraucherzentralen erstellt und mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft finanziert.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Wie ernähre ich mich bei Magen-Darm-Beschwerden?
Blähungen, Durchfall, Verstopfung und Bauchschmerzen schlagen stark auf unser Wohlbefinden.
Aber woher kommen…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.