Vortragsreihe 2017 - Lebensmittel und Ernährung

Stand:
Die Verbraucherzentrale Thüringen startet 2017 wieder mit einer neuen Vortragsreihe zum Thema Lebensmittel und Ernährung. Jeden 2. Dienstag im Monat, 17 bis 18 Uhr, in der Verbraucherzentrale (Eugen-Richter-Straße 45). Auftakt ist am 10. Januar 2017.

Die Verbraucherzentrale Thüringen startet 2017 wieder mit einer neuen Vortragsreihe zum Thema Lebensmittel und Ernährung. Jeden 2. Dienstag im Monat, 17 bis 18 Uhr, in der Verbraucherzentrale (Eugen-Richter-Straße 45). Auftakt ist am 10. Januar 2017.

Off
Die Vorträge finden im 1. OG links statt. Rückfragen gerne an (0361) 555 14 27 oder ernaehrung@vzth.de. Teilnahmegebühr: 3 Euro je Vortrag.

 

10. Januar - Nährwertkennzeichnung

 

Doch, wie viel Eiweißgehalt ist zu viel? Was ist der Unterschied zwischen Kilokalorien (Kcal) und Kilojoule (kJ)? Welche Werte gelten für Frauen, Männer oder Kinder? Was versteckt sich alles hinter dem Begriff "Kohlehydrate"?

 

14. Februar - Gute Ernährung für Kinder

 

Was und wie viel sollten Kinder essen? Brauchen Kinder eine "Extrawurst"? Worauf kann man in der Familie achten? Rezeptideen und Vorschläge für Genuss und Spaß am Essen für die ganze Familie.

 

14. März - 50+ und gesund

 

Mit zunehmenden Alter wird der Stoffwechsel langsamer, die Muskelmasse nimmt ab. Braucht man noch genauso viele Nährstoffe wie früher? Übergewicht verhindern, Genuss erhalten, Lebensmittel im Test.

 

11. April - Falsch gekennzeichnet?

 

Was müssen Hersteller auf die Verpackung von Lebensmittel schreiben? Was ist bei Kennzeichnung von Nährwerten 2017 u.a. neu? Wo sind die Gesetzeslücken? Worauf sollte man als Verbraucher achtern? Wo kann man potentiell getäuscht werden?

 

9. Mai - Wirklich ohne Zusatzstoffe?

 

Was sind Zusatzstoffe und wie werden sie gekennzeichnet? Was steckt hinter der Werbung, den sog. "Clean-Labels" auf Produkten? Wie kann man auf Zusatzstoffe verzichten?

 

13. Juni - Werbeversprechen

 

Was steckt hinter Werbeversprechen - bessere Qualität oder sind es Werbelügen? Aktuelle Beispiele aus dem Handel werden beleuchtet und Lebensmittel verkostet.

 

11. Juli - Schadstoffe im Essen

 

Pflanzenschutzmittel auf Gemüse, Schimmelpilze in Brot, Dioxine in Eiern. Ob natürlich oder unnatürlich – die Liste an Schadstoffen, die in Lebensmitteln vorkommen können, ist lang. Doch wie gelangen sie eigentlich in die Lebensmittel? Welche Gefahr geht von ihnen aus? Und worauf sollte man beim Einkauf und bei der Nahrungszubereitung achten?

 

8. August - Gut und günstig essen

 

Gutes Essen muss nicht teuer sein. Doch was gehört eigentlich zu gutem Essen und Trinken? Wie gelingt eine ausgewogene Lebensmittelauswahl? Geht vollwertiges Essen nur mit viel Zeit und Geld?

 

12. September - Regional und saisonal

 

Lebensmittel aus der Region: Woran kann man diese erkennen? Welche Siegel und Zeichen gibt es und wie sind diese zu verstehen? Welche Marketingstrategien werden eingesetzt?

 

10. Oktober - Nahrungsergänzungsmittel

 

Um ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun, greifen viele Leute zu Nahrungsergänzungsmitteln. Doch ist das wirklich nötig? Der Vortrag wird zeigen: Die Einnahme von zusätzlichen Vitaminen und Mineralstoffen kostet nicht nur einiges an Geld, sondern birgt mitunter gesundheitliche Risiken.

 

14. November - Vegetarisch und vegan

 

Infos rund um die vegetarische und vegane Ernärhung mit Schwerpunkt auf Ersatzprodukten. Was ist drin in Veggie-Bratwurst und Co.? Welche Speziallebensmittel sind sinnvoll, welche überflüssig? Aber auch, wo können sich tierische Bestandteile in der Zutatenliste verstecken, welche Siegel gibt es und wie verlässlich sind sie?

 

12. Dezember - Bio drauf. Bio drin?

 

Bio-Lebensmittel sind kein Nischenprodukt mehr. Doch wie unterscheiden sie sich von herkömmlichen Lebensmitteln? Warum sind sie oft teurer als diese? Woran erkennt man richtige Bio-Lebensmittel, gibt es Unterschiede und welchen Zeichen kann man vertrauen?

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.