Vortragsreihe: Pillen und Pulver als Nahrungsergänzung

Pressemitteilung vom
Unter der Annahme "viel hilft viel" landet so manche Vitaminpackung im Einkaufskorb. Können Verbraucher den Werbeversprechen von Nahrungsergänzungsmitteln wirklich trauen oder sind Zweifel berechtigt? Diesem Thema geht die Verbraucherzentrale beim Vortrag am 12. Juli um 17 Uhr in Erfurt, Eugen-Richter-Straße 45, auf den Grund.

Unter der Annahme "viel hilft viel" landet so manche Vitaminpackung im Einkaufskorb. Können Verbraucher den Werbeversprechen von Nahrungsergänzungsmitteln wirklich trauen oder sind Zweifel berechtigt? Diesem Thema geht die Verbraucherzentrale beim Vortrag am 12. Juli um 17 Uhr in Erfurt, Eugen-Richter-Straße 45, auf den Grund.

Off

Eine mögliche Sorge vor einer Unterversorgung mit Vitaminen und Nährstoffen lässt Verbraucher oftmals zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen. In Drogerien, Supermärkten und Apotheken sind entspreche Regale zu finden, aber auch im Internet blüht das Geschäft mit Pillen und Pulvern. Tabletten mit dutzenden Vitaminen, Brausepulver mit Magnesium oder Vitamin D-Präparate, die "im Sommer vor Sonnenallergie und im Winter vor Grippetod" schützen sollen.

Doch, sind solche und andere Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll, um den eigenen täglichen Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen zu decken? "In unserem Vortrag erklären wir, wie Verbraucher zwischen Werbung und Wirklichkeit unterscheiden können. Wir geben auch Tipps, worauf man beim Einkauf von Vitaminpräparaten achten sollte", sagt Marita Schmalz von der Verbraucherzentrale Thüringen. Gleichzeitig zeigt die Verbraucherberaterin für Lebensmittel und Ernährung, wie einfach es ist, den Nährstoffbedarf durch eine ausgewogene Ernährung zu decken.

Der Vortrag findet am 12. Juli ab 17 Uhr in der Geschäftsstelle der Verbraucherzentrale (Eugen-Richter-Straße 45) statt. Anmeldungen bitte jeweils bis Sonntag, den 10. Juli, unter ernaehrung@vzth.de oder 0361 555 14-27. Die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro. Mehr Informationen unter: www.vzth.de/vortraege2016

Jeden 2. Dienstag im Monat ist ein neues Thema an der Reihe, immer von 17 - 18 Uhr und immer in der Eugen-Richter-Straße 45. Mit dabei sind interessante Vorträge zu regionalen und saisonalen Produkten, vegetarischer bzw. veganer Ernährung oder Lebensmittelwertschätzung bzw. -verschwendung.

Bei Fragen zu diesen oder anderen Themen können sich Verbraucher am Ratgebertelefon Lebensmittel und Ernährung informieren. Es ist jeden Dienstag von 9–12 und 13–16 Uhr unter 0361 555 14 27 erreichbar.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Wie ernähre ich mich bei Arthrose?
Wer die Diagnose „Arthrose“ erhält, der weiß, dass diese nicht über Nacht wieder verschwindet, sondern langer Begleiter…
Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.