Telefonaktion zu Partnervermittlungen

Pressemitteilung vom
Viele sind auf der Suche nach ihrem perfekten Partner. Deswegen erleben Dating-Portale im Internet großen Zuspruch. Egal aber, ob Online-Partnersuche oder klassische Partnervermittlung – überall lauern kostspielige Fallen, die Verbraucherinnen und Verbraucher kennen und vermeiden sollten.

Off

Vielleicht markiert der Aschermittwoch in diesem Jahr kein Ende, sondern einen Anfang? Denn am Mittwoch, 14. Februar, ist Valentinstag. Und was gibt es Schöneres, als den Tag der Liebenden mit einem vertrauten Menschen zu verbringen? Doch viele sind noch auf der Suche nach ihrem perfekten Partner. Deswegen erleben Dating-Portale im Internet großen Zuspruch. Egal aber, ob Online-Partnersuche oder klassische Partnervermittlung – überall lauern kostspielige Fallen, die Verbraucherinnen und Verbraucher kennen und vermeiden sollten.

Am 14. Februar beantwortet die Verbraucherzentrale Thüringen
unter (0361) 555 14 56 von 14 - 17 Uhr
Ihre Fragen rund um Partnervermittlungen und Online-Datingangebote.

„Regelmäßig erhalten wir Anfragen von enttäuschten Menschen, die sich über schlechte Leistung, fragwürdige Partneranfragen, unfaire Vertragsbedingungen und sehr hohe Kosten beschweren“, sagt Ralf Reichertz, Rechtsreferent der Verbraucherzentrale Thüringen. „Wer zum Kennenlernen professionelle Unterstützung sucht, sollte sich vorab gut informieren, damit die Suche nach dem Traumpartner nicht zum Albtraum wird“, so der Verbraucherschützer weiter.

Informationen zur Partnersuche sind auch auf der Internetseite der Verbraucherzentrale unter www.vzth.de, Stichwort „Singlebörsen“ zu finden. In den Beratungsstellen (z.B. in Jena, Erfurt, Gera, Heiligenstadt oder Mühlhausen) liegen kostenlose Flyer zum Thema Partnervermittlung bereit.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

 Logo BMJV

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.