Tele Columbus stellt ungefragt Verträge um

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Thüringen bekommt aktuell Beschwerden zum Telekommunikationsanbieter Tele Columbus. In Briefen an Bestandskunden wird eine automatische Vertragsumstellung angekündigt, falls nicht widersprochen wird.

Die Verbraucherzentrale Thüringen bekommt aktuell Beschwerden zum Telekommunikationsanbieter Tele Columbus. In Briefen an Bestandskunden wird eine automatische Vertragsumstellung angekündigt, falls nicht widersprochen wird.

Off

Zum 1. März 2016 führt Tele Columbus ein "neues Produktportfolio" ein und passt laufende Verträge der Verbraucher entsprechend an – so heißt es in den Schreiben, die der Verbraucherzentrale vorliegen. Am Ende stehen für Konsumenten Mehrkosten von 5 Euro pro Monat zu Buche.

"Das ist so nicht rechtens", sagt Ralf Reichertz, Rechtsreferent der Verbraucherzentrale Thüringen. "Hier handelt es sich um eine Vertragsumstellung, und das bedeutet, dass der Anbieter die ausdrückliche Zustimmung des Verbrauchers einholen muss." In den vorliegenden Beschwerden ist das nicht der Fall. "Grundsätzlich gilt, dass Verträge einzuhalten sind – pacta sunt servanda", so Reichertz. Daran müssen sich sowohl Verbraucher als auch Anbieter halten.

"Verbraucher sollten in jedem Fall aktiv werden und schriftlich Widerspruch einlegen, wenn sie mit der Umstellung nicht einverstanden sind", sagt Ralf Reichertz. Der Widerspruch sollte nachweislich verschickt werden, z.B. per Einwurf-Einschreiben und zusätzlich per E-Mail. Der Vertrag muss dann zu den aktuellen Bedingungen fortgeführt werden. Sollte Tele Columbus bei Lastschriftabbuchungen dennoch den neuen Preis einziehen, dann können Betroffene eine Rückbuchung veranlassen und stattdessen nur den alten Preis zahlen.

Allerdings ist für Konsumenten zu beachten, dass Tele Columbus den Vertrag auch ordentlich kündigen kann. "Deshalb sollten sich Verbraucher überlegen, ob sie in diesem Fall auf Alternativen zurückgreifen können", sagt Ralf Reichertz.

Ratsuchende können sich an die zwölf Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Thüringen wenden oder sich telefonisch bzw. per E-Mail beraten lassen. Mehr Informationen unter www.vzth.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.