Corona-Virus übertragbar durch Online-Bestellung?

Pressemitteilung vom
Das Corona-Virus ist auch in Deutschland angekommen und breitet sich aus. Neben der Angst vor einer direkten Ansteckung, sorgen sich Verbraucherinnen und Verbraucher auch um das Risiko, das von Waren aus betroffenen Gebieten ausgeht. Die Verbraucherzentrale Thüringen rät zur Einhaltung allgemeiner H
Erkältete Frau schneuzt sich in ein Taschentuch
Off

Das Corona-Virus ist auch in Deutschland angekommen und breitet sich aus. Neben der Angst vor einer direkten Ansteckung, sorgen sich Verbraucherinnen und Verbraucher auch um das Risiko, das von Waren aus betroffenen Gebieten ausgeht. Die Verbraucherzentrale Thüringen rät zur Einhaltung allgemeiner Hygienemaßnahmen.

Das Corona-Virus beschäftigt seit Wochen die Medien und zunehmend die Bevölkerung. Von China ausgehend, hat der Erreger inzwischen auch Europa und Deutschland erreicht. Neben dem Risiko, sich direkt bei erkrankten Personen zu infizieren, stellt sich auch die Frage, ob eine Gefahr von beispielsweise Lebensmitteln oder Spielzeug aus China ausgeht.

Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung sind dazu bisher keine derartigen Fälle bekannt sind. Das heißt, es gibt keine Berichte über eine Ansteckung durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder durch importiertes Spielzeug.

Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass das Corona-Virus in der Umwelt relativ instabil ist. Aufgrund dessen schlussfolgert das Bundesinstitut, dass es nach derzeitigem Wissensstand unwahrscheinlich ist, dass importierte Lebensmittel, Spielwaren, Werkzeuge, Kleidung oder technische Geräte Quellen für eine Infektion sein können. Das größere Risiko besteht durch sogenannte „Schmierinfektionen“, wenn durch eine infizierte Person kontaminierte Waren innerhalb kurzer Zeit an gesunde Personen übergeben werden.

„Der beste Schutz für Verbraucher bleibt das Einhalten allgemeiner Hygieneregeln, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern“, sagt Luise Hoffmann, stellvertretende Referats- und Projektleiterin für Lebensmittel und Ernährung. „Dazu gehören das regelmäßige, gründliche Händewaschen und das Husten oder Niesen in die Armbeuge. Bei Lebensmitteln kann das Infektionsrisiko reduziert werden, wenn die Lebensmittel erhitzt werden.“

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Wie ernähre ich mich bei Krebs?
Dieser Ratgeber hilft wissenschaftlich fundiert bei allen Ernährungsfragen im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung.…
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.