Hervorgehobene Zutaten in der Zutatenliste

Pressemitteilung vom
Seit einigen Monaten sind in vielen Zutatenlisten fettgedruckte, unterstrichene oder andersartig hervorgehobene Zutaten zu finden. Die Verbraucherzentrale Thüringen erklärt, was es damit auf sich hat.
Off

Im Dezember vergangenen Jahres ist die neue Lebensmittelinformationsverordnung in Kraft getreten. Seitdem müssen Stoffe oder Erzeugnisse, die zu den 14 häufigsten Auslösern von Allergien und Unverträglichkeiten gehören, in der Zutatenliste durch eine abweichende Schriftart, einen veränderten Schriftstil oder eine andere Schriftfarbe hervorgehoben sein.

Zu diesen 14 Stoffen und Erzeugnissen zählen:

. glutenhaltige Getreide, namentlich Weizen (wie Dinkel und Khorasan-Weizen), Roggen, Gerste, Hafer oder Hybridstämme davon

. Krebstiere

. Eier

. Fische

. Erdnüsse

. Sojabohnen

. Milch (einschließlich Laktose)

. Schalenfrüchte, namentlich Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Kaschunüsse, Pecannüsse, Paranüsse, Pistazien, Macadamia- oder Queenslandnüsse

. Sellerie

. Senf

. Sesamsamen

. Schwefeldioxid und Sulphite (ab 10 Milligramm pro Kilogramm oder Liter)

. Lupinen

. Weichtiere

"Wir begrüßen die neue Allergenkennzeichnung", meint Luise Schumann Fachberaterin für Lebensmittel und Ernährung, "für Allergiker und ihre Angehörigen wird es da-durch einfacher relevante Allergene in Lebensmitteln zu erkennen". Für Gesunde dagegen sind die Hervorhebungen irrelevant und stellen nicht etwa bestimmte wertgebende Zutaten oder ähnliches dar.

Allergikern, die auf seltenere Allergieauslöser wie Apfel oder Kiwi reagieren, ist damit nicht geholfen. Sie müssen die Zutatenliste weiterhin Zutat für Zutat gründlich studieren.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.