Wer hilft bei Schimmelbildung im Haus?

Pressemitteilung vom
Ist der Schimmelbefall in der Wohnung erst entdeckt, sind die Betroffenen oft verunsichert, was sie tun und wen sie zuerst ansprechen sollen. Die Verbraucherzentrale Thüringen erklärt, welche Anlaufstellen unterstützend weiterhelfen können.

Ist der Schimmelbefall in der Wohnung erst entdeckt, sind die Betroffenen oft verunsichert, was sie tun und wen sie zuerst ansprechen sollen. Die Verbraucherzentrale Thüringen erklärt, welche Anlaufstellen unterstützend weiterhelfen können.

Off

Wer Probleme mit Feuchtigkeit und Schimmel in der Wohnung hat, kann sich von einem Energieberater der Verbraucherzentrale umfassend beraten lassen. Doch oft haben Betroffene Fragen, die über die bauphysikalischen Aspekte des Schimmelbefalls hinausgehen.

Fragen zu möglichen gesundheitlichen Problemen beantworten neben Hausärzten bzw. Umweltmedizinern auch die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte sowie umweltmedizinische Beratungsstellen. 

Die örtlichen Mietervereine beraten ihre Mitglieder zu Rechtsfragen und helfen ihnen beim erforderlichen Schriftverkehr mit Vermietern und/oder Wohnungsaufsichtsbehörden. Nicht-Mitglieder können sich in Broschüren und Ratgebern informieren. Auch die Haus- und Grundeigentümervereine beraten ihre Mitglieder bei Rechtsfragen und unterstützen beim erforderlichen Schriftverkehr.

Oft müssen bei Feuchte- und Schimmelschäden Sachverständige und Sanierer (Messinstitute oder Bausachverständige wie Architekten, Baubiologen oder Bauphysiker) eingeschaltet werden. Sie forschen nach den Ursachen und erstellen ein Konzept für die fachgerechte Sanierung. Bei der Suche nach den geeigneten Sachverständigen helfen die Datenbanken der Industrie- und Handelskammern und der Handwerkskammern.

Qualifizierte Firmen suchen zunächst nach der Ursache für die Feuchtigkeit, die zum Schimmelbefall geführt hat. Zu ihrem Service zählen Planung, Vorbereitung und Beseitigung der Ursache sowie die eigentliche Sanierung, Reinigung und Endkontrolle.

Bei allen Fragen zum Erkennen und Vermeiden von Schimmelschäden hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale:  online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei). Eine Terminvereinbarung ist auch möglich unter 0361 – 555140. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Feuchtigkeit und Schimmelbildung
Feuchtigkeit und Schimmel in den eigenen vier Wänden – mittlerweile ganzjährig ein Problem. Durch den extrem feuchten…
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.