Aluminiumschalen – Wirklich eine Gefahr?

Pressemitteilung vom
In der Kita-, Schul- und Seniorenverpflegung werden Aluminiumfolien oder <br/>
-schalen häufig für die Zubereitung oder fürs Verpacken eingesetzt. Auch auf dem Grill sind sie im Sommer regelmäßig zu finden, in Kombination mit Gemüse oder Grillkartoffeln. Weshalb das für die Gesundheit schädlich sein kann, darüber informiert die Verbraucherzentrale Thüringen.

In der Kita-, Schul- und Seniorenverpflegung werden Aluminiumfolien oder <br/>
-schalen häufig für die Zubereitung oder fürs Verpacken eingesetzt. Auch auf dem Grill sind sie im Sommer regelmäßig zu finden, in Kombination mit Gemüse oder Grillkartoffeln. Weshalb das für die Gesundheit schädlich sein kann, darüber informiert die Verbraucherzentrale Thüringen.

Off

Wenn Salz oder Säure, zum Beispiel aus Zitronensaft, auf die Schalen trifft, löst sich Aluminium. Kleine Metall-Bestandteile gehen in die Lebensmittel über und wer-den mitgegessen. Aluminium reichert sich im Laufe des Lebens im Körper an und kann das Nervensystem schädigen. Daher hat die Europäische Behörde für Le-bensmittelsicherheit (EFSA) eine tolerierbare wöchentliche Aufnahmemenge festgelegt, die bei einem Teil der Bevölkerung durch die normale Ernährung erreicht wird. Daher sollte jede weitere Aufnahme möglichst vermieden werden.

Grundsätzlich sollten keine sauren und salzigen Lebensmittel in Aluminiumschalen zubereitet oder gelagert werden. Daher rät die Verbraucherzentrale Thüringen, das Grillgut erst nach dem Erhitzen zu würzen und auch keine Zitrone, Essig oder Mari-naden zu verwenden. Eine Alternative stellen Grillschalen z.B. aus Edelstahl dar.

Aktuelle Untersuchungsergebnisse des Bundesinstituts für Risikobewertung zeigen, dass entsprechende Speisen aus Aluminiummenüschalen erhöhte Aluminiumgehalte aufweisen. Da die Verbraucher bei Aluminium-Assietten nicht erkennen können, ob diese beschichtet sind, sollten saure oder gewürzte Speisen nicht lange darin warmgehalten werden.

Hinweis: Beratung ist umgezogen!
Die persönliche Beratung zu Lebensmitteln und Ernährung findet seit Juni 2017 in der neuen Beratungsstelle in Erfurt am Willy-Brandt-Platz 1 statt. Nach Terminvereinbarung unter 0361 555 14 0 können Sie sich hier jeden Donnerstag von 14-16 Uhr kostenlos beraten lassen.
Für weitere Fragen, auch zu anderen Themen im Bereich Lebensmittel und Ernährung, ist das Ratgebertelefon jeden Dienstag von 9-12 und 13-16 Uhr unter 0361 555 14 27 zu erreichen.
Antworten auf Ihre Fragen erhalten Sie auch im Internetforum unter:
www.vzth.de/forum-lebensmittel-und-ernährung
Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

AGBs für das Buchen von Beratungsterminen über Terminland

Im Folgenden finden Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die für die Buchung einer kostenpflichtigen Beratung bei der Verbraucherzentrale Thüringen e.V. über den Anbieter Terminland gelten.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.