Einkaufsfallen im Supermarkt

Stand:
Wer einen Supermarkt betritt, soll dort auch möglichst viel kaufen. So ist es kein Zufall, dass Sie häufig mehr eingekauft haben als Sie eigentlich wollten. Vom Aufbau des Supermarktes bis hin zur Warenplatzierung: Es gibt viele Einzelhandel-Tricks, die Kund:innen zum Einkaufen verführen.
Mann kauft im Supermarkt Lebensmittel und legt sie in den vollen Einkaufswagen

Das Wichtigste in Kürze:

  • Erstellen Sie eine Einkaufsliste und - wichtig - kaufen Sie gezielt danach ein.
  • Viele Tricks wie Platzierung, Ausleuchtung oder Mogelpackungen verführen zum Kauf.
  • Achtung bei Kundenkarten: Damit sammeln Unternehmen wertvolle Daten.
On

Warum ist die Größe des Einkaufswagens wichtig?

In einem großen Einkaufswagen verlieren sich die Waren schnell. Sie verrutschen beim Schieben nach hinten und verschwinden somit leichter aus dem Blickfeld.

Gut zu wissen: Viele Einkaufswagen lassen sich leichter schieben, wenn sie voller sind. Auch damit sollen Sie angeregt werden, mehr zu kaufen.

Einkaufshindernisse schaffen Umwege

Breite Außenbahnen führen möglichst schnell in den Laden hinein. Die täglichen Verbrauchsgüter wie Milch und Butter finden sich meist weit hinten im Laden. Sie sollen somit weitere Strecken zurücklegen.

Häufig verstellen Aktionsständer mit großen Preisschildern den Weg. Die dort angebotene Ware wirkt wie ein Sonderangebot, ist aber oft gar nicht reduziert. Außerdem steht sie nicht in der Nähe von den Konkurrenzprodukten, so dass der Preisvergleich erschwert wird.

Wer sich bückt oder streckt, kann sparen

Oftmals lohnt sich das Strecken oder Bücken zu den oberen oder unteren Regalbereichen, denn dort werden meist preisgünstigere Produkte platziert. Die teuersten Produkte dagegen sind stets auf Augenhöhe, daher schont ein Bücken oder Strecken mitunter den Geldbeutel.

Da sich die meisten Menschen eher nach rechts orientieren, findet man dort ebenfalls teurere Produkte. Der Griff nach links kann sich also lohnen.

Backautomaten erzeugen verführende Düfte

Frisches, aufgebackenes Brot und Brötchen riechen appetitanregend und verleiten zum Kauf. Daher stehen Backautomaten oft am Anfang des Ladens.

Wie wirken sich Farben aus?

Farben in Geschäften wirken sich auf das Kaufverhalten aus. Bunt leuchtendes Obst und Gemüse am Ladeneingang wirkt ansprechend und vermittelt eine angenehme Atmosphäre.

Auch durch gefärbtes Licht erscheinen Lebensmittel frisch und qualitativ hochwertig. Fleisch wird häufig rötlich angestrahlt, Fischwaren wirken unter blauem Licht besser. Backwaren werden gerne unter gelblichem Licht präsentiert.

Mogelpackungen versprechen mehr, als sie halten

Besonders ärgerlich sind Mogelpackungen, also Verpackungen, die mehr Inhalt vortäuschen, als sie tatsächlich enthalten. Rechtlich ist ihnen oft schwer beizukommen. Die Verringerung des Inhaltes, zum Beispiel bei Tee, Müsli oder Kartoffelchips, bei gleichbleibender Packungsgröße ist dabei eine Verkaufslist. Hersteller und Handel nehmen damit versteckte Preiserhöhungen vor. Hier lohnt es sich, regelmäßig den Grundpreis am Regal zu beachten.

Kundenkarten: So kommen Unternehmen an Ihre Daten

Kundenkarten versprechen Prämien und Rabatte. Dabei sind die Vergünstigungen oft nur gering im Vergleich zum Einkaufswert. Zudem hinterlassen Sie mit jedem Einkauf nachvollziehbare Datenspuren. Auch neuere Smartphone-Apps, die mit Rabatten locken, bergen Risiken.

Podcast: Das Wichtigste zum Nachhören

Von der halbleeren Chipstüte bis zur übergroßen Pralinenpackung - Mogelpackungen sind eins der Themen, die seit Jahren bei den Verbraucherzentralen für Beschwerden sorgen. Doch wann ist eine Verpackung wirklich täuschend und was mache ich, um mich zu schützen? Und mit welchen Tricks verführen uns Supermarkt Apps dazu, immer beim gleichen Anbieter einzukaufen und dabei auch gleich noch wertvolle Nutzerdaten preiszugeben?

Der Podcast ist im Rahmen eines vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz geförderten Projekts entstanden.

Logo des BMJV

So entgehen Sie Einkaufsfallen

Mit einem geplanten Einkauf und einer Einkaufsliste verhindern Sie Impulskäufe. Damit verhindern Sie, dass am Ende zu viel in der Mülltonne landet. Wer mit hungrigem Magen einkaufen geht, kauft in der Regel auch mit Appetit ein und lässt sich schneller von Angeboten verführen. Machen Sie sich zudem Ihrer Rechte im Supermarkt bewusst. So vermeiden Sie Ärger und lästige Einkaufsfallen. Worauf Sie beim Lebensmitteleinkauf im Internet achten sollten, lesen Sie im verlinkten Beitrag.

Freudiges Paar beißt in roten Apfel

Genussvoll älter werden

Wer möchte nicht bis ins hohe Alter körperlich und geistig fit bleiben? Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Einkauf von Lebensmitteln achten können, wie Sie Werbefallen und Mogelpackungen erkennen und geben Informationen rund ums Essen und Trinken.

Ratgeber-Tipps

Kosten- und Vertragsfallen beim Bauen
Die größten Fehler beim Bauen werden fast immer gleich zu Anfang gemacht: bei der Planung, der Kosteneinschätzung und…
Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.