Der Checker-Space: Die Rechercheplattform für Verbraucherthemen

Stand:
Lebensmittelsiegel, Lootboxen oder Buy now, pay later: Verbraucherthemen sind für Jugendliche relevant. Mit dem Checker-Space der Verbraucherchecker des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) können sie sich anhand verschiedener Medientypen zu den Inhalten informieren, die sie interessieren.

Die Arbeit mit dem Checker-Space der Verbraucherchecker des vzbv eignet sich für Jugendliche ab circa 15 Jahren. Es sind Vorkenntnisse in der Recherche erforderlich. Im Checker-Space kann zu einem speziellen Thema oder zu mehreren Themen des Verbraucherschutzes recherchiert werden. Der zeitliche Umfang ist entsprechend variabel. Die berücksichtigten Themen orientieren sich an den Themen des Workshop-Programms der Verbraucherchecker.

Sie umfassen:

  • Nachhaltigkeit und Klimaschutz
  • Finanzen und Verbraucherrecht
  • Medien und digitale Welt
  • Ernährung und Gesundheit.
     

In Kombination mit dem Action Planner, dem Begleitheft zu den Workshops, können die Jugendlichen sich gezielt in ein Thema einarbeiten und eine eigene Aktion entwickeln (Dauer: ca. 4 Stunden). Im Checker-Space kann nach den verschiedenen Themengebieten gefiltert werden. Auch das Filtern nach Medientyp ist möglich. Die Nutzung des Checker-Space ist kostenfrei.

Sie haben Fragen? Dann schreiben Sie eine E-Mail an verbraucherchecker@vzbv.de

 

 

Off
Angebot und Ablauf

Der Checker-Space ist eine Rechercheplattform, die Fakten zu allen Themenfeldern der Verbraucherbildung bietet. Bei den Inhalten, die sich größtenteils aus Material der Verbraucherzentralen zusammensetzen, kann aus verschiedenen Formaten gewählt werden: Es gibt Texte/Artikel, Videos, Infografiken sowie Audiodateien/Podcasts und Spiele. Durch die Auswahl verlässlicher Quellen können die Jugendlichen verschiedene Inhalte sicher recherchieren.


Neben dem Action Planner können im Checker-Space auch Arbeitsblätter zu verschiedenen jugendaffinen Themen heruntergeladen werden. Dabei handelt es sich um eigens erstellte Bildungsmaterialien des vzbv. Der Action Planner hilft Jugendlichen, eine eigene Verbraucherschutz-Aktion zu planen.

 

Lernziele

Die Teilnehmer:innen...

  • reflektieren ihre eigene Rolle als Verbraucher:innen und
  • setzen sich mit verschiedenen Fragen des Verbraucherschutzes auseinander.

 

Hinweise zur Umsetzung

Der Checker-Space stellt ein digitales Selbstlernangebot dar. Notwendig sind eine Internetverbindung und ein Endgerät.

 

Fächerbezug/Kompetenzdimension

Das Bildungsmaterial kann für fächerübergreifende Lernanlässe genutzt werden. Enthalten sind Bezüge zu Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG) und globalem Lernen. Zusätzlich werden mit den Workshops Medien- und Methodenkompetenz gefördert.

 

Weitere Hinweise/Material

Hier geht es zum Checker-Space.

Alle Lehrmaterialien der Verbraucherchecker gibt es hier.

Das Projekt Verbraucherchecker ist zum 31.12.2023 geendet. Gefördert wurde es durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV).

 

Förderhinweis BMUV

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.