Warnung vor Fake-E-Mails der Bundespolizei

Pressemitteilung vom
Zahlreiche Menschen in Thüringen erreichen aktuell E-Mails im Namen der Bundespolizei, des Bundeskriminalamts oder der Kriminalpolizei. In den Schreiben wird ihnen eine Straftat vorgeworfen. Der Absender fordert, zu den Behauptungen Stellung zu beziehen. Die Verbraucherzentrale warnt: Antworten Sie auf keinen Fall an die dort angegebene E-Mailadresse.
Ansicht einer betrügerischen E-Mail, angeblich im Auftrag der Bundespolizei.
Off

Die Betrüger versuchen mit dieser Masche, an Ihre Daten und Ihr Geld zu gelangen.

„Ob angebliche Anrufe im Auftrag des Bundeskriminalamtes oder von Europol: Dass Betrüger sich immer wieder als Behörden ausgeben, ist nichts Neues“, weiß Ralf Reichertz, Referatsleiter Recht bei der Verbraucherzentrale Thüringen. „Bei der aktuellen Masche wird versucht, mit besonders schweren Vorwürfen Druck aufzubauen, um an die Daten ihrer Opfer zu gelangen.“ So werden den Betroffenen beispielsweise die Verbreitung von Kinderpornografie, Kindesmissbrauch oder Cyberpornografie vorgeworfen.

Innerhalb einer relativ kurzen Frist sollen die Angeschriebenen genötigt werden, zu den Vorwürfen per E-Mail Stellung zu beziehen – um so einen möglichen Haftbefehl abzuwenden.

„Allein die Zustellung dieses angeblichen Haftbefehls oder in anderen Fällen der Gerichtsvorladung per E-Mail zeigt, dass es sich hier um kein seriöses Schreiben handelt. Die Behörden übermitteln ihre amtlichen Schreiben ausschließlich per Brief“, so Reichertz.

Eine „Brigade für den Jugendschutz“, wie sie in einer der E-Mails als Absender angegeben wird, existiere außerdem in Deutschland gar nicht.„Wer eine solche E-Mail erhält, sollte auf keinen Fall antworten und erst recht nicht den möglicherweise geforderten Geldbetrag zahlen. Erstatten Sie stattdessen Strafanzeige bei der Polizei.“

Die Bundespolizei warnt auf ihrer Webseite mittlerweile selbst vor den betrügerischen E-Mails.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

AGBs für das Buchen von Beratungsterminen über Terminland

Im Folgenden finden Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die für die Buchung einer kostenpflichtigen Beratung bei der Verbraucherzentrale Thüringen e.V. über den Anbieter Terminland gelten.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.