Umwelttag: Essen to go ohne Plastikmüll

Pressemitteilung vom
Der diesjährige Weltumwelttag am 5. Juni steht im Zeichen des Kampfes gegen Plastikmüll. Eine wichtige Maßnahme: Einwegplastik durch Mehrweg-Angebote zu ersetzen. In der Gastronomie ist das seit Jahresbeginn sogar Pflicht - doch sowohl bei den Vorgaben als auch bei der Umsetzung hakt es im Freistaat noch.
Viele Einweg-Kaffeebecher liegen auf einem Haufen.
Off

Seit Januar 2023 gilt eine Mehrwegpflicht für alle gastronomischen Betriebe, die Speisen zum Sofortverzehr in Einwegplastik anbieten. „Die Mehrwegpflicht bedeutet, dass dort, wo Essen to go abgegeben wird, auch eine alternative Mehrwegverpackung zur Verfügung stehen muss“, erklärt Tina Hanke, Fachberaterin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Thüringen.

Ausgenommen sind kleine Imbisse oder Kioske. Diese müssen zwar selbst keine Mehrwegalternative bereitstellen, aber ihren Kund:innen mitgebrachte Behältnisse befüllen. „Bisher konnten die Betriebe entscheiden, ob sie mitgebrachte Gefäße befüllen, jetzt haben die Kundinnen und Kunden das Recht dazu. Das ist natürlich ein Fortschritt“, sagt Hanke.

Wo es noch hakt

Dennoch läuft aus Sicht der Verbraucherzentrale Thüringen noch nicht alles rund. Bisher gilt die Regelung nur für Verpackungen aus Kunststoff. „Wer Lebensmittel in Papier, Pappe oder gar in ökologisch und gesundheitlich bedenklichem Aluminium verpackt, muss keine Mehrwegalternative anbieten“, kritisiert die Expertin. 

Damit sich Mehrweglösungen durchsetzen, müssen sie für Verbraucher:innen einfach und praktikabel sein. „Wir beobachten jedoch, dass oft Einzellösungen und unterschiedliche Mehrwegsysteme angeboten werden. Das erschwert vor allem die Rückgabe des Leerguts. Das könnte aus unserer Sicht Verbraucherinnen und Verbrauchern von der Nutzung abhalten“, so Hanke.

„Dort, wo Angebote und Hinweise noch gänzlich fehlen, empfehlen wir den Verbraucherinnen und Verbrauchern, bewusst nach Mehrweg zu fragen und so die Nachfrage zu erhöhen“, ergänzt die Fachberaterin. Auch wenn die Gastronomie bereits in der Pflicht ist, die gesetzlichen Vorgaben umzusetzen, kann dies einen zusätzlichen Anreiz schaffen. 

Was passiert bei Verstößen?

Werden die gesetzlichen Vorgaben nicht eingehalten, drohen Bußgelder für die Betriebe. In vielen Thüringer Städten ist die Zuständigkeit für die Kontrollen jedoch noch nicht geklärt. Verschiedene Kommunen sehen derzeit eher eine Übergangsphase und beraten Gastronom:innen bei der Umsetzung. „Diese Beratung und Unterstützung ist lobenswert und wichtig, sollte aber nicht zu einer ewigen Übergangsphase führen“, so Hanke.

Weitere Fragen rund um die Themen Lebensmittel und Ernährung beantworten die Fachberaterinnen der Verbraucherzentrale unter Telefon (0361) 555 14 27 oder per E-Mail an lebensmittel@vzth.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Gewicht im Griff
10-Punkte-Programm für gesundes Abnehmen
Das A und O bei der Kampfansage gegen lästige Kilos ist die richtige…
Wie ernähre ich mich bei Magen-Darm-Beschwerden?
Blähungen, Durchfall, Verstopfung und Bauchschmerzen schlagen stark auf unser Wohlbefinden.
Aber woher kommen…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.