Erwartungen übertroffen: das Online-Tool zur Vorsorge

Pressemitteilung vom
Mit dem Online-Tool der Verbraucherzentralen ganz einfach eine Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung erstellen: Seit seinem Start Ende 2021 haben mehr als 370.000 Ratsuchende dieses Angebot genutzt. Allein im vergangenen Jahr wurden so 236.000 Vorsorgedokumente verfasst.
Zwei Frauen sprechen miteinander vor einem Laptop.
Off

„Die große Nachfrage übertrifft unsere Erwartungen bei weitem“, sagt Dirk Daubenspeck, Jurist bei der Verbraucherzentrale Thüringen. „Es zeigt uns, wie wichtig es den Menschen ist, die Vorsorge in die eigene Hand zu nehmen. Interaktive Anwendungen wie „Selbstbestimmt“ helfen dabei, die Hürde zu überwinden, sich auch mit schwierigen und zum Teil auch emotional belastenden Themen zu beschäftigen.“

Am häufigsten wählten die Ratsuchenden im Tool Patientenverfügungen (knapp 117.000 in 2023) und Vorsorgevollmachten (über 106.000 in 2023) aus. Betreuungsverfügungen wurden 2023 über 13.000 Mal erstellt.

„Diese Verteilung spiegelt die Lebensrealität vieler Menschen wider. Schließlich braucht man eine Betreuungsverfügung nur dann, wenn man keine Vertrauensperson hat, die man mit einer Vorsorgevollmacht beauftragen will“, erklärt Dirk Daubenspeck.  

Online, bequem und kostenfrei

Mit „Selbstbestimmt – den Online-Vorsorgedokumenten der Verbraucherzentralen“ lassen sich bequem am heimischen Rechner Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen erstellen, die auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind. Der Online-Service der Verbraucherzentralen ist kostenfrei über www.vzth.de/selbstbestimmt erreichbar.

Die Basis des Texterstellungs-Tools bilden Textbausteine und Formulare des Bundesministeriums der Justiz. Aus diesen lässt sich mit Hilfe von „Selbstbestimmt“ Schritt für Schritt ein persönliches Vorsorgedokument erstellen, das dann nur noch ausgedruckt und unterschrieben werden muss, damit es wirksam wird. Begleitende Erklärtexte und Hinweise helfen dabei, die Tragweite der eigenen Entscheidung zu verstehen.

„Selbstbestimmt – die Vorsorgedokumente der Verbraucherzentralen“ wurde von den Verbraucherzentralen Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im bundesweiten Projekt „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz“ erstellt, gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.