So finden Sie die geeignete Sanierungsfirma

Pressemitteilung vom
Bei Feuchte- und Schimmelschäden müssen oft Sachverständige und Sanierer eingeschaltet werden. Messinstitute oder Bausachverständige forschen nach den Ursachen und erstellen ein Konzept für die Sanierung. Die Verbraucherzentrale Thüringen gibt Tipps zur Suche nach einer Sanierungsfirma.

Bei Feuchte- und Schimmelschäden müssen oft Sachverständige und Sanierer eingeschaltet werden. Messinstitute oder Bausachverständige wie Architekten, Baubiologen oder Bauphysiker forschen nach den Ursachen und erstellen ein Konzept für die Sanierung. Die Verbraucherzentrale Thüringen erklärt, worauf Verbraucher bei der Suche nach der geeigneten Sanierungsfirma achten sollten.

Off

Geeignete Sachverständige lassen sich in den Datenbanken der Industrie- und Handelskammern sowie der Handwerkskammern finden. Qualifizierte Firmen suchen zunächst nach der Ursache für die Feuchtigkeit, die zum Schimmelbefall geführt hat. Zu ihrem Service zählen Planung, Vorbereitung und Beseitigung der Ursache sowie die eigentliche Sanierung, Reinigung und Endkontrolle. Wird fehlerhaft saniert, erhöht sich für die Betroffenen das gesundheitliche Risiko. Außerdem besteht die Gefahr, dass der Schimmel erneut auftritt und die Bausubstanz weiter gefährdet. Bevor der Auftrag erteilt wird, sollten daher mit der Fachfirma die einzelnen Schritte besprochen und die Art der Sanierung sowie das Sanierungsziel schriftlich vereinbart werden.

Gezielte Fragen stellen

Mit gezielten Fragen lassen sich oft fachlich geeignete von ungeschulten Firmen unterscheiden. Ganz oben steht dabei die Qualifizierung des Betriebes: Verfügen die Mitarbeiter, die vor Ort sanieren, über eine handwerkliche Berufsausbildung und nehmen sie an Weiterbildungen zur Schimmelsanierung teil? Wann war der letzte Lehrgang? Qualifizierte Unternehmen zeichnen sich unter anderem durch eine Fachkunde im Arbeitsschutz aus. Je umfangreicher der Schadensfall ist, desto erfahrener und qualifizierter sollten diese Fachkräfte sein.

Darüber hinaus sollten Haus- und Wohnungseigentümer erfragen, ob die Firma nach Abschluss der Sanierung auch eine Feinreinigung vornimmt und ob sie von unabhängiger Seite mit einer Messung kontrollieren lässt, ob die Reinigung erfolgreich war. Dokumentiert die Firma den Sanierungsverlauf und erstellt Messprotokolle? Und schließlich: sind die genannten Leistungen im Angebotspreis sowie in der Auftragsbestätigung (schriftliche Sanierungsvereinbarung) enthalten?

Bei allen Fragen zum Erkennen und Vermeiden von Schimmelschäden hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale:  online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei). Eine Terminvereinbarung ist auch möglich unter 0361 – 555140. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Feuchtigkeit und Schimmelbildung
Feuchtigkeit und Schimmel in den eigenen vier Wänden – mittlerweile ganzjährig ein Problem. Durch den extrem feuchten…
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.