Sinkende Strompreise: Lohnt sich ein Anbieterwechsel?

Pressemitteilung vom
Die Strompreise für Neukund:innen sind im ersten Halbjahr deutlich gesunken. Die günstigsten Energieversorger bieten Strom derzeit für weniger als 30 Cent pro Kilowattstunde an. Die Preise in der Grundversorgung hingegen liegen oft bei über 40 Cent pro Kilowattstunde.
Eine Frau hält eine Glühlampe in einer Hand und schreibt.
Off

Nach den unerwarteten Preiserhöhungen und plötzlichen Lieferstopps bei einzelnen Energieanbietern im vergangenen Jahr kann ein Wechsel von der Grundversorgung zu alternativen Tarifen oder Anbietern für Verbraucher:innen attraktiv sein – wenn sie ein paar Tipps beachten.

Das ist bei einem Anbieterwechsel wichtig:

  • Vor einer Tarifabfrage sollte man sich zunächst über den bestehenden Tarif und die Konditionen im Klaren sein. Wichtige Informationen dazu finden sich in den Vertragsunterlagen und auf der letzten Rechnung.
  • Viele Stromversorger und Stadtwerke bieten mehrere unterschiedliche Tarife an. Wer mit seinem aktuellen Anbieter zufrieden ist, kann sich bei diesem nach günstigeren Tarifen umsehen.
  • Vergleichsportale bieten eine gute Orientierung. Dabei sollte man auf die richtigen Filtereinstellungen achten, damit möglichst viele Anbieter angezeigt werden. Nicht alle Anbieter sind in Vergleichsportalen zu finden. Oft hilft es auch, Freunde und Bekannte nach ihren Erfahrungen mit Stromanbietern zu befragen.
  • Die Verbraucherzentrale empfiehlt, sich für etwa ein Jahr zu binden. Um nicht schon nach wenigen Monaten die erste Preiserhöhung zu erhalten, sollte ein Tarif mit Preisgarantie gewählt werden.
  • Ein weiterer Aspekt bei der Wahl des Energieversorgers kann die regionale Verbundenheit mit einem Anbieter vor Ort sein, wenn dieser sich in der Vergangenheit verbraucherfreundlich verhalten hat. Auch die persönliche Erreichbarkeit des Anbieters über ein Kundencenter kann ein Argument sein.

 

Weitere Fragen zum Anbieterwechsel sowie zum Energiesparen beantworten die Energieberater:innen der Verbraucherzentrale Thüringen. Termine für ein persönliches Beratungsgespräch können unter der Telefonnummer 0800 809 802 400 (kostenfrei) vereinbart werden.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. Dank einer Kooperation mit dem Thüringer Umweltministerium und der Landesenergieagentur ThEGA sind in Thüringen auch die Vor-Ort-Termine bei den Ratsuchenden zu Hause kostenfrei.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

AGBs für das Buchen von Beratungsterminen über Terminland

Im Folgenden finden Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die für die Buchung einer kostenpflichtigen Beratung bei der Verbraucherzentrale Thüringen e.V. über den Anbieter Terminland gelten.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.