Geplante 135 Euro als Heizkosten-Zuschuss sind zu wenig

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Thüringen kritisiert den vom Bund geplanten Heizkosten-Zuschuss von 135 Euro als zu gering. Die Erfahrung aus der Beratung zeigt: Verbraucher:innen sollen mehrere Hundert Euro pro Jahr zusätzlich für Energiekosten aufbringen.
Ralph Walther, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Thüringen
Off

Der Energiemarkt befindet sich im Ausnahmezustand. Wegen der hohen Heizkosten sollen Bezieher:innen von Wohngeld einen einmaligen Zuschuss von 135 Euro erhalten.

Die Verbraucherzentrale Thüringen begrüßt dieses Vorhaben, das aus einem Gesetzentwurf des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen hervorgeht. Allerdings mahnen die Thüringer Verbraucherschützer an: 135 Euro für einen Ein-Personen-Haushalt sind zu wenig. „Der Betrag reicht nicht aus, um die Mehrkosten zu decken, die die Verbraucher:innen bei Strom und Gas erwarten“, sagt Dr. Ralph Walther, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Thüringen.

Wer zu zweit lebt, soll nach dem Entwurf einmalig 175 Euro erhalten, für jeden weiteren Mitbewohner sind zusätzliche 35 Euro vorgesehen. „Die Ratsuchenden, die sich aktuell an uns wenden, sollen aber mehrere Hundert Euro pro Jahr zusätzlich für Strom oder Gas bezahlen“, sagt Ralph Walther. „Gerade bei Familien in angespannten finanziellen Verhältnissen lösen die neuen Energiepreise mitunter existentielle Ängste aus.“

Die Höhe der geplanten Einmalzahlung kritisiert auch der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Am 13. Januar forderte der vzbv mindestens 500 Euro Heizkosten-Zuschuss pro Haushalt.

Mit dem Geld zu rechnen ist laut Wohnungsministerin Klara Geywitz (SPD) im Sommer – falls der Gesetzentwurf beschlossen wird.

Erste Hilfe für Verbraucher:innen 

Die Verbraucherzentrale Thüringen hat eine Hotline zur kostenfreien Kurzberatung rund um Energieverträge eingerichtet:
montags von 10 bis 12 Uhr unter (0361) 555 14 78.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.