Alles Veggie? Ein Workshop zu veganer und vegetarischer Ernährung

Im Workshop „Alles Veggie?“ lernen die Jugendlichen verschiedene Aspekte der veganen und vegetarischen Ernährung kennen.
Klassenstufe: 7. bis 10. Klasse, Dauer: 2 Unterrichtsstunden
Materialien des Workshops "Alles Veggie?" liegen auf einem Tisch.
Off

  


icon12 Format: Workshop
Zielgruppe: Lehrkräfte, Schulklassen ab Klasse 7, Berufsschulklassen
Zeitbedarf: etwa 2 Unterrichtsstunden
Teilnehmerzahl: maximal 20
Raum: genügend Platz, um 4-5 Tischgruppen für Gruppenarbeit zusammenzustellen, idealerweise mit Beamer
  Vorbereitungszeit: 15 Minuten

 

Ob Tofu-Burger oder Soja-Schnitzel: Fleischlose Ernährung liegt im Trend. Speziell das Angebot an Ersatzprodukten für Fleisch, Wurst, Käse und Co. ist in den letzten Jahren stark gewachsen.

„Alles Veggie?“, unser  Workshop zu vegetarischer und veganer Ernährung, setzt an dieser Stelle an. In verschiedenen Stationen überprüfen Schüler:innen, wie gut vegetarische und vegane Lebensmittel im Handel erkennbar sind und auf welche kritischen Nährstoffe Vegetarier und Veganer besonders achten müssen. Beim Blick auf die Zutatenlisten werden Unterschiede zwischen Ersatzprodukten und den fleischhaltigen Originalen deutlich.

Folgende Stationen können zum Einsatz kommen:

Welche Formen vegetarischer Ernährung gibt es?

In der ersten Station lernen die Schüler:innen die verschiedenen Arten der vegetarischen Ernährung kennen. Wir sprechen auch darüber, wie viele Menschen sich auf diese Weise ernähren und warum.

Auf welche Nährstoffe müssen Vegetarier und Veganer besonders achten?

Anhand eines Puzzles erarbeiten wir an dieser Station spielerisch, welche Nährstoffe bei dieser Ernährungsform kritisch sein können und wie eine Unterversorgung vermieden werden kann. Wir halten im Arbeitsheft fest, welche Lebensmittel zur Deckung des Nährstoffbedarfs dienen können.

Tierisch unklar? - Was verrät die Verpackung?

Versteckt hinter Aromen, Farbstoffen oder Enzymen: Es ist nicht immer einfach, alle Zutaten und Inhaltsstoffe tierischer Herkunft zu kennen. An dieser Station erarbeiten wir anhand von Produktbeispielen, wie uns die Zutatenliste verrät, ob in einem Lebensmittel tierische Zutaten enthalten sind.

Außerdem nehmen wir die Zutaten und Nährwerte eines veganen Burgers genauer unter die Lupe und vergleichen sie mit dem tierischen Original.

Wie schmeckt was?

Vegan oder vom Tier? An dieser Station verkosten wir abschließend zwei „Wurstvarianten“ und bewerten ihre sensorischen Eigenschaften? Wie sieht es aus, wie riecht es und vor allem: Wie schmeckt es? Im direkten Vergleich von Original und Ersatzprodukt werden Unterschiede besonders deutlich.

Sie möchten den Workshop "Alles Veggie?" für Ihre Schule in Thüringen buchen?

Kontaktieren Sie uns!

lebensmittel@vzth.de oder 0361-55514-27

 

Vortragssituation

Unsere Bildungsangebote

Wir bieten Vorträge und Workshops für Erwachsene und Jugendliche an. Mit unseren Themen kommen wir gerne in Ihre Einrichtung oder Ihre Schule

Ratgeber-Tipps

Vegetarisch kochen
Bunt, schmackhaft und gesund: Vegetarische Ernährung kann auch Fans von Bratwurst und Buletten Appetit auf mehr machen…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.