Sparsam heizen ohne Schimmelgefahr

Stand:
Heizenergie sparen ist das Gebot der Stunde. Aber wer aus Kostengründen weniger heizt, muss auch sein Lüftungsverhalten anpassen. Die Verbraucherzentrale Thüringen erklärt, was es dabei zu beachten gibt.
Eine Hand dreht an einem Heizkörper-Thermostat

Heizkörper-Thermostat

Off

Niedrigere Temperaturen bedeuten nicht automatisch Schimmelgefahr. Allerdings kann kühlere Luft weniger Feuchtigkeit aufnehmen als wärmere Luft. Die Folge: Die relative Luftfeuchtigkeit steigt in einer kühleren Umgebung schneller an und es muss häufiger gelüftet werden.

„Um Schimmel zu vermeiden ist es wichtig, dass die relative Luftfeuchtigkeit eine bestimmte Obergrenze über eine längere Zeit nicht überschreitet“, erklärt Ramona Ballod, Energiereferentin der Verbraucherzentrale Thüringen. „Dieser Maximalwert hängt von der Außentemperatur und dem Dämmstandard des Hauses ab.“

An kalten Tagen kann die Obergrenze in schlecht gedämmten Altbauten schon bei 40 Prozent relativer Luftfeuchte liegen, während gut gedämmte Neubauten locker mit höheren Luftfeuchten klarkommen. Die Luftfeuchtigkeit in den Räumen kann am besten mit einem Thermo-Hygrometer kontrolliert werden. So sieht man bereits während des Lüftens, ob die Raumluft wieder trocken genug ist. Handelsübliche Messgeräte für rund 20 Euro reichen dafür aus.

Dreimal täglich stoßlüften

„Je mehr Menschen sich im Haus oder in der Wohnung aufhalten, desto häufiger sollte gut gelüftet werden“, rät Ramona Ballod. Im Winter sollte man das mindestens dreimal täglich für etwa fünf bis zehn Minuten mit einer Stoßlüftung erledigen. Die Thermostatventile an den Heizkörpern unter oder neben den geöffneten Fenstern oder Türen sollten in dieser Zeit zurückgedreht werden.

Schimmel durch Bauschäden

Die Feuchtigkeit kann aber nicht nur aus der Raumluft kommen, sondern auch von außen in das Gebäude eindringen. Ursachen können unter anderem Schäden am Dach, an der Außenwand oder defekte Rohrleitungen sein. In diesen Fällen nützt Lüften nichts – eine Fachkraft muss zurate gezogen werden.

Weitere Fragen zum Thema Schimmel beantworten die Energieberater:innen der Verbraucherzentrale Thüringen. Ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch kann unter der Telefonnummer 0361 555140 vereinbart werden. 

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. Dank einer Kooperation mit dem Thüringer Umweltministerium und der Landesenergieagentur ThEGA sind die Beratungen in Thüringen kostenfrei.

Ratgeber-Tipps

Feuchtigkeit und Schimmelbildung
Feuchtigkeit und Schimmel in den eigenen vier Wänden – mittlerweile ganzjährig ein Problem. Durch den extrem feuchten…
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Defekte Elektrogeräte warten auf ihre Reparatur.

Reparaturbonus: Ab sofort können wieder Anträge gestellt werden

Der Thüringer Reparaturbonus geht in die vierte Runde: Seit dem 15. Mai 2024 können wieder Anträge gestellt werden. Gefördert wird die Reparatur von Elektrogeräten. Wer sein Elektrogerät repariert, statt es zu entsorgen, bekommt die Hälfte der Kosten erstattet - und schont damit Umwelt und Geldbeutel.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.