Gesund ernähren – mehr als ein Neujahrsvorsatz

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Thüringen gibt Tipps zur langfristigen Ernährungsumstellung.
Ein Maßband liegt auf einer glatten Oberfläche

Der Jahresbeginn ist die Zeit der guten Vorsätze. Bei vielen Menschen bedeutet das: Gewicht reduzieren und sich gesünder ernähren. Oft ist der innere Schweinehund jedoch größer und schon nach kleinen Rückschlägen wird der Plan wieder verworfen. Die Verbraucherzentrale Thüringen gibt Tipps, wie eine gesündere Ernährung langfristig gelingen kann.

Off

Gewicht im Griff

Mit weniger Ballast durchs neue Jahr – das wünschen sich viele Menschen. Auch in Bezug aufs eigene Körpergewicht. Ihr Ziel im Januar lautet: Abnehmen. Und das möglichst schnell. Dass das keine gute Idee ist, zeigen viele Studien. „Radikale Gewichtsreduktionen enden häufig im sogenannten Jo-Jo-Effekt. Die unerwünschten Kilos sind schnell wieder drauf“, sagt Tina Hanke, Fachberaterin für Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Thüringen. Wer Kalorien radikal reduziert oder auf bestimmte Lebensmittel verzichtet, kann sogar der eigenen Gesundheit schaden.

Tipps:

  • Setzen Sie sich realistische Ziele. Mehr als 1 bis 2 Kilo weniger im Monat müssen und sollten es nicht sein.
  • Verbieten Sie sich nicht zu viel. Wenn der Genuss gänzlich auf der Strecke bleibt, wird das Durchhalten schwer.
  • Wählen Sie bevorzugt natürliche und unverarbeitete Lebensmittel.
  • Trinken Sie 1,5 bis 2 Liter am Tag. Eine Flasche Leitungswasser mit einem Spritzer Zitrone ist der ideale tägliche Begleiter.
  • Bewegung ist das A und O. Jeder Schritt zählt und unterstützt Ihr Vorhaben.
  • Setzen Sie auf Obst und Gemüse, am liebsten aus der Saison und Region. Im Gegensatz zu Backwaren, Milch- oder Fleischprodukten ist es kalorienarm und gleichzeitig reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Im Januar sind das vor allem Äpfel und Birnen, verschiedene Kohlsorten, Rote Bete und Möhren.

Gewicht zu reduzieren und zu halten oder sich gesund zu ernähren ist vor allem eins: eine Frage der Gewohnheit. „Suchen Sie sich kleine Veränderungen, die Sie in Ihrem Alltag wirklich umsetzen können“, rät Tina Hanke. „Ärgern Sie sich nicht über Tage, an denen Sie Ihren Vorsatz nicht einhalten konnten. Bleiben Sie dran. Denn es dauert, bis aus neuem Verhalten Routine wird.“

Für Ihre Fragen rund um Lebensmittel und Ernährung stehen Ihnen die Fachberaterinnen der Verbraucherzentrale gern unter (0361) 555 14 27
oder über lebensmittel@vzth.de zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Einfach nachhaltig
Mehr Unabhängigkeit von Öl, Kohle und Gas. Der Abschied vom Verbrennungsmotor. Ein Aktionsprogramm zum natürlichen…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.