Nasse Fenster in der Wohnung: Jetzt muss gehandelt werden

Pressemitteilung vom
In der kalten Jahreszeit spielt sich das Leben überwiegend in den eigenen vier Wänden ab. Neben dem Energieverbrauch steigt dabei auch die Luftfeuchtigkeit in den Räumen an. Spätestens, wenn sich Feuchtigkeit an den Fenstern bildet, ist es Zeit für Gegenmaßnahmen.
Eine Frau öffnet ein Fenster.
Off

Von innen beschlagene Fenster sind im Winter ein häufiges Phänomen. Kondenswasser entsteht beim Kochen, Duschen oder Wäschetrocknen. Aber auch das ganz normale Atmen trägt dazu bei, dass sich Tröpfchen an den Fensterscheiben bilden.

„Die relative Luftfeuchtigkeit sollte einen bestimmten Maximalwert nicht über längere Zeit überschreiten. Nasse Fensterscheiben sind das sichtbarste Warnsignal für Schimmelgefahr”, sagt Ramona Ballod, Energiereferentin der Verbraucherzentrale Thüringen. 

Luftfeuchtigkeit im Blick mit Hygrometer

Wie hoch die relative Luftfeuchtigkeit maximal sein darf, hängt von der Außentemperatur und der Dämmung des Hauses ab. So kann die Obergrenze an kalten Tagen bei schlecht gedämmten Altbauten schon bei 40 Prozent relativer Luftfeuchtigkeit liegen, während gut gedämmte Neubauten mit 55 Prozent locker zurechtkommen.

„Mit einem Hygrometer hat man die Luftfeuchtigkeit immer im Blick. So erkennen Sie schon beim Lüften, ob die Raumluft wieder trocken genug ist”, rät Ramona Ballod.

Regelmäßig Lüften

Je mehr Personen im Haushalt leben und je aktiver diese sind, desto häufiger muss täglich gelüftet werden. Dies kann durch kurzes Stoßlüften bei weit geöffneten Fenstern erfolgen. Noch effektiver ist der Austausch der Raumluft durch kurzes Querlüften bei weit geöffneten gegenüberliegenden Fenstern. Im Winter genügen dafür drei bis fünf Minuten.

„Wichtig ist: Während des Lüftens die Heizung ausschalten. Sonst wird die Wärme der Heizung direkt nach draußen abgegeben“, sagt Ramona Ballod. Feuchte Fensterscheiben sollten regelmäßig mit einem Tuch trockengewischt werden.

Technische Ursachen für Feuchtigkeit finden

„In manchen Fällen reicht Stoßlüften aber nicht aus. Mitunter gibt es auch technische Ursachen für die Feuchtigkeit, zum Beispiel poröse Dichtungen. Unsere Energieberater sehen sich das gerne vor Ort an“, so Ramona Ballod. Ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch kann unter der Telefonnummer 0800 809 802 400 (kostenfrei) vereinbart werden.

Terminhinweis: Vortrag „Lass den Schimmel nicht ins Haus“ am Donnerstag, 25. Januar, um 14 Uhr in der Stadtbibliothek Erfurt am Domplatz. Mehr Infos gibt es hier.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. Dank einer Kooperation mit dem Thüringer Umweltministerium und der Landesenergieagentur ThEGA sind in Thüringen auch die Vor-Ort-Termine bei den Ratsuchenden zu Hause kostenfrei.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!