Überteuerte Buga-Tickets über Viagogo im Auflauf

Pressemitteilung vom
Wegen stark überteuerter Eintrittskarten für die Bundesgartenschau in Erfurt wandten sich Verbraucher an die Verbraucherzentrale Thüringen. Sie hatten ihre Karten über die Ticketbörse Viagogo gekauft – und dafür mehr als doppelt so viel bezahlt wie die Tickets offiziell kosten.
Der Egapark in Erfurt ist Schauplatz der Buga2021.

Wegen stark überteuerter Eintrittskarten für die Bundesgartenschau in Erfurt wandten sich Verbraucher an die Verbraucherzentrale Thüringen. Sie hatten ihre Karten über die Ticketbörse Viagogo gekauft – und dafür mehr als doppelt so viel bezahlt wie die Tickets offiziell kosten. Die Verbraucherschützer warnen vor einem Kauf über Viagogo und empfehlen Buga-Interessenten, die offiziellen Vorverkaufsstellen zu nutzen.

Off

 

Sieben Tageskarten für einen Buga-Besuch Mitte Juli sollten es sein, gebucht über die Ticketbörse des Schweizer Anbieters Viagogo. Zu spät merkte der Verbraucher, dass seine bestellten Karten mit mehr als 370 Euro doppelt so teuer kamen wie die Tickets im offiziellen Verkauf.

„Die Chancen des Verbrauchers, den Kauf rückgängig zu machen und sein Geld wiederzusehen sind ungewiss“, sagt Ralf Reichertz, Referatsleiter für Verbraucherrecht der Verbraucherzentrale Thüringen. „Für Tickets, die auf einen bestimmten Tag oder Zeitraum terminiert sind, haben Käufer grundsätzlich kein Widerrufsrecht. Möglicherweise kann man den Anbieter wegen drastisch überhöhter Preise verklagen.“ Erschwerend komme hinzu, dass Viagogo seinen Firmensitz in der Schweiz habe. Ansprüche für EU-Bürger seien deshalb schwerer durchsetzbar als innerhalb der EU.

Die Verbraucherzentrale Thüringen rät daher dringend von einem Kauf über die Ticketbörse Viagogo ab. Buga-Interessierte sollten stattdessen auf Nummer sicher gehen und sich für den Kauf an die offiziellen Vorverkaufsstellen etwa in den Tourist-Informationen oder auf der offiziellen Webseite der Buga wenden. Engpässe bei den Ticketkontingenten gibt es aktuell nicht – und mithin keinen Grund, auf den Ticket-Zweitmarkt zu setzen. In jedem Fall sollten Verbraucher die Ticketpreise vergleichen – insbesondere, wenn sie die Karten doch bei einem anderen Anbieter kaufen wollen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.