Auch wir wollen unseren Beitrag leisten, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. In unseren Beratungsstellen werden daher bis auf Weiteres keine persönlichen Termine vergeben. Selbstverständlich sind unsere Berater weiter für Sie da. Hier lesen Sie, wie Sie uns erreichen können.

3G-Netze werden abgeschaltet – Achtung bei älteren Handys und Verträgen

Stand:

Die großen Mobilfunkanbieter wollen in 2021 Schluss machen mit der Übertragungstechnik 3G (auch UMTS genannt). Wenn Ihr Smartphone den Nachfolger 4G (LTE) nicht unterstützt oder Ihr Vertrag eine moderne Verbindung nicht vorsieht, wird Ihr mobiles Internet deutlich langsamer.

Das Wichtigste in Kürze:

  • 2021 wird das UMTS-Netz in Deutschland abgeschaltet. Vodafone und Telekom planen die Abschaltung zu Ende Juni und Telefónica/O2 zum Jahresende.
  • Verbraucher sollten daher überprüfen, ob der Mobilfunkvertrag die Nutzung von LTE (4G) oder auch schon 5G erlaubt.
  • Ältere Smartphones (ohne LTE) sind dann nur noch sehr begrenzt für die Datennutzung einsetzbar.
Ein Funkmast für Mobilfunksignale
On

Die 5G-Frequenzen sind in Deutschland versteigert worden und die Anbieter können auf den schnelleren Übertragungsstandard umrüsten. Das bringt aber gleichzeitig das Ende alter Übertragungswege mit sich. Da die großen Anbieter ihre Antennen im Land für 5G ohnehin anpassen, stellen sie bei der Gelegenheit die Versorgung über 3G (UMTS) an den entsprechenden Orten ab. Nur die Versorgung über das ältere und langsamere 2G (GSM, GPRS und Edge) bleibt erhalten, da ansonsten Handys ohne Internetfunktion gar nicht mehr funktionieren würden. Das G steht für "Generation" und beschreibt die Generationen der Mobilfunktechnik.

Während früher LTE-Tarife (4G) sehr teuer und nur in den Premiumtarifen der Mobilfunkanbieter erhältlich waren, haben sich inzwischen viele Anbieter dazu entschlossen, auch LTE für die günstigeren Tarife freizugeben. Ein Grund hierfür war nicht etwa, dass man den Verbrauchern etwas Gutes tun wollte (wie im Marketing oft behauptet). Es war schlichtweg so, dass die zunehmende Nutzung von Smartphones das UMTS-Netz überlastet hat. Aus diesem Grund wurde auch für viele Bestandskunden und Prepaidkunden das LTE-Netz freigegeben, um Netzlast gleichmäßiger zwischen den beiden Netzen zu verteilen.

Auch bei den Tarifen von Discountern, z.B. ALDITALK, LIDL Connect, Ja!Mobil, pennymobil und NettoKOM, ist bereits die 4G-Nutzung enthalten.

Wie Sie Ihren Vertrag prüfen und anpassen sollten

Daher ist der Rat an alle Verbraucher: Prüfen Sie bei Laufzeitverträgen, ob Sie einen reinen UMTS-Tarif haben (ohne LTE-Nutzung). Falls ja, dann sollten Sie diesen auf jeden Fall schon einmal präventiv kündigen und sich bei Vertragsende um einen entsprechenden Neuvertrag mit LTE bemühen.

Gegebenenfalls ergibt bei dieser Gelegenheit auch der Blick auf Prepaid-Tarife Sinn. Viele Verbraucher wissen nicht, dass eine Prepaid-Nutzung auch mit einem Smartphone möglich ist, und haben noch das "Prepaid" von vor 20 Jahren – also mit teuren Tarifen und Rubbelkarten – im Kopf.

Haben Sie einen Prepaid-Vertrag, bei dem bisher kein LTE vorgesehen ist, kann der Wechsel schnell vollzogen werden, meist innerhalb von einem Monat.

Erste Anbieter bieten bereits teure Tarife für 5G an. Für Verbraucher lohnt sich solch ein Vertragsschluss in der Regel aber nicht. Noch gibt es erst relativ wenige 5G-Antennen und es ist auch ein entsprechendes modernes Smartphone notwendig.

Was Sie beim Smartphone prüfen sollten und wann Sie wohl ein neues brauchen

Verbraucher, die ein sehr altes Smartphone ohne 4G-Empfangsmöglichkeit haben, benötigen wohl ein neues Gerät, um auch nach der Umstellung der Netzbetreiber noch schnelles mobiles Internet zu bekommen. Wir empfehlen grundsätzlich, das Smartphone im freien Handel zu erwerben und nicht im Bundle mit einem Laufzeitvertrag. Denn bei zwei Jahren Vertragslaufzeit zahlen Sie oft mehr, als wenn Sie einen Tarif ohne Gerät wählen und die einmaligen Kosten für das Smartphone auf die Laufzeit umrechnen. Einzelne 5G-fähige Smartphones sind zwar auf dem Markt, doch eben noch sehr teuer.

So erkennen Sie an der Anzeige Ihres Smartphones, über welche Verbindung Sie mobil im Internet surfen:

Generation Mobilfunk Standard Display iOS Display Android Max. Geschwindigkeit
2G (GSM) GPRS ○/GPRS G 53,6 kbit/s
2G (GSM) EDGE E E 256 kbit/s
3G (UMTS) UMTS 3G 3G 384 kbit/s
3G (UMTS) HSPA 3G H 7,2 Mbit/s
3G (UMTS) HSPA+ 3G H+ 42 Mbit/s
4G (LTE) LTE LTE 4G / LTE 300 Mbit/s
4G (LTE) LTE-Advanced 4G LTE+ / 4G 1 Gbit/s
5G 5G 5G 5G 20 Gbit/s

Es ist übrigens nicht ungewöhnlich, dass in einem Dorf die Mobilfunkabdeckung mit 4G heute schon besser ist, als die UMTS-Versorgung. Dies hat mit den Vergabebe¬dingungen von 4G zu tun. Die Mobilfunkanbieter mussten zuerst die fast flächendeckende Versorgung auf dem Land sicherstellen, bevor LTE in der Stadt ausgebaut werden durfte. Auch in dieser Hinsicht kann sich ein baldiger Wechsel von einem Vertrag / einem Gerät mit 3G auf ein Neues mit 4G für Sie also lohnen.

Beim Austausch der Sendeanlagen sind Ausfälle möglich

Wenn an Mobilfunkmasten die Antennen ausgetauscht werden, wird der Mast komplett vom Netz genommen. Dies erfolgt aus Gründen des Arbeitsschutzes. Ein Empfang (auch die Telefonie per Smartphone) ist dann während der Umbauarbeiten in der Umgebung meist nicht möglich.