Zucker clever eingespart

Stand:
In verarbeiteten Produkten steckt oft mehr Zucker als es auf den ersten Blick scheint. Wie viel Zucker sich bei Getränken und Snacks einsparen lässt, zeigen die folgenden Beispiele. Der Schlüssel für eine zuckerärmere Ernährung ist dabei: Selbst machen und weniger süße Zutaten wählen.
Off

Purer Fruchtsaft enthält so viel Zucker wie Limonade oder Cola. Mischt man ihn mit Wasser zu einer Schorle, verringert sich der Gehalt spürbar – je höher der Wasseranteil im Getränk, desto weniger Zucker. Noch weniger Zucker enthält Infused Water. Es lässt sich z.B. aus Wasser mit einem Schuss Zitronensaft und einigen Blättern Minze leicht selbst mixen. Wer Near-Water-Getränke lieber fertig gemischt kauft, kann an der Zutatenliste erkennen, ob Süßungsmittel oder andere Zusatzstoffe enthalten sind.

Bei Frühstückscerealien lässt sich viel Zucker einsparen. Cornflakes beispielsweise gibt es mit und ohne Zucker – Zutatenliste beachten! Wer süße Knuspermüslis durch ein Basismüsli aus Getreideflocken und Nüsse ersetzt, kann ganz auf Zucker verzichten. Vorsicht bei fertigen Müslimischungen: Je höher der Anteil an Trockenfrüchten wie Rosinen, Dattel- oder Apfelstückchen, desto höher ist auch der Zuckergehalt.

Fruchtjoghurt aus dem Supermarkt enthält oft so viel Zucker, dass schon ein Becher davon die Hälfte der Menge enthält, die als täglich akzeptabel gilt. Wer Zucker sparen will, sollte solche Fertigprodukte mit Naturjoghurt strecken. Noch besser ist eine Mischung aus Naturjoghurt und frischen Früchten der Saison, zum Beispiel Heidelbeeren oder Erdbeeren.

Bei Schokolade gibt es beim Zuckergehalt eine einfache Regel: je dunkler die Tafel, desto weniger Zucker enthält sie. Kalorienärmer ist sie wegen des Fettgehalts jedoch nicht unbedingt.

Bei Kuchen kann der Zuckergehalt je nach Rezeptur sehr unterschiedlich ausfallen. Hefeteig kommt meist mit weniger Zucker aus als Rührteig. Belegt mit frischen Früchten der Saison ergibt das einen süßen Genuss ohne übermäßig viel Zucker.

Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Defekte Elektrogeräte warten auf ihre Reparatur.

Reparaturbonus: Ab sofort können wieder Anträge gestellt werden

Der Thüringer Reparaturbonus geht in die vierte Runde: Seit dem 15. Mai 2024 können wieder Anträge gestellt werden. Gefördert wird die Reparatur von Elektrogeräten. Wer sein Elektrogerät repariert, statt es zu entsorgen, bekommt die Hälfte der Kosten erstattet - und schont damit Umwelt und Geldbeutel.