Brotkennzeichnung "ohne Konservierungsstoffe"

Stand:
Wie wird Schnittbrot ohne Konservierungsstoffe haltbar?
Die Verbraucherzentrale Thüringen klärt auf
Off

An schwülwarmen Tagen kann industriell hergestelltes verpacktes Schnittbrot sehr schnell von Schimmel befallen werden.

Nach dem Backen wird das Brot geschnitten und verpackt. Dabei gelangen unweigerlich Luft und so auch Schimmelsporen auf die Krume. Diese können auskeimen und farblose Zellfäden, die das Brot im Inneren durchziehen, bilden. Nach außen sichtbar ist oft nur ein kleiner Teil in Form von Schimmelrasen mit grau-blau-grüner Farbe.

Da Schimmelpilze giftige Stoffwechselprodukte produzieren, die schon in geringen Mengen eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen, sollte Brot davor geschützt werden.

Deshalb dürfen konservierende Mittel, wie Propion- und Sorbinsäure oder deren Salze, eingesetzt werden. Diese haben die Aufgabe das Wachstum von Schimmelpilzen und anderen Mikroorganismen (Bakterien, Hefen) zu hemmen und somit den Brotverderb zu verhindern bzw. zu verlangsamen. Außerdem sollen sie die Haltbarkeit auch nach Öffnung der Brotverpackung verlängern.

Werden Konservierungsstoffe als Zusatz eingesetzt, muss das auf dem Etikett deutlich in der Zutatenliste gekennzeichnet werden. Dazu sind zwei Bezeichnungen zu nennen: ein Klassenname und der chemische Name oder die entsprechende E-Nummer. Der Klassenname lässt den jeweiligen Anwendungszweck erkennen, beispielsweise: Konservierungsstoff Calciumpropionat oder Konservierungsstoff E 282.

In der modernen Schnittbrotherstellung werden die Verfahren der chemischen Konservierung immer seltener angewendet. Die Haltbarkeit wird überwiegend durch einen erneuten Erwärmungsprozess (Pasteurisieren) sichergestellt. Dabei wird das geschnittene und schon verpackte Brot auf etwa 70 Grad Celsius für 15 bis 30 Minuten erhitzt.

So hergestelltes Schnittbrot trägt dann auf der Verpackung den Hinweis "ohne Konservierungsstoffe".

Ratgeber-Tipps

Feuchtigkeit und Schimmelbildung
Feuchtigkeit und Schimmel in den eigenen vier Wänden – mittlerweile ganzjährig ein Problem. Durch den extrem feuchten…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.