Gut und günstig essen

Stand:
Viele Menschen gehen davon aus, dass gesunde Ernährung teuer und daher nicht machbar sei.
Off
Viele Menschen gehen davon aus, dass gesunde Ernährung teuer und daher nicht machbar sei.Das Angebot an Lebensmitteln ist so groß, dass vielen die Auswahl schwerfällt. "Dabei ist es bei guter Planung gar nicht schwer, aus einfachen Grundnahrungsmitteln eine leckere Mahlzeit zuzubereiten", sagt Marita Schmalz von der Verbraucherzentrale Thüringen.
 

Beim Einkauf von Fertigprodukten sollte man bedenken, dass mit zunehmender Verarbeitung Nährstoffe vermindert werden und sich der Hersteller jede Verarbeitungsstufe gut bezahlen lässt.

Auch die Supermärkte lassen sich so einiges einfallen, um den Verkauf anzukurbeln. Beispielsweise schaffen Hintergrundmusik und Lichteffekte eine Wohlfühlatmosphäre, die zum längeren Verweilen animieren sollen. Wer gelernt hat, den Preis der Produkte gezielt zu vergleichen, kann so manchen Euro sparen.

Nicht zuletzt hat auch das Wegwerfverhalten einen großen Einfluss auf unseren Geldbeutel. Wer weiß, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum kein Wegwerfdatum ist, kann bereits abgelaufene Lebensmittel noch verzehren und muss nicht erneut einkaufen. Wer in der Lage ist, übrig gebliebene Reste kreativ weiterzuverarbeiten, kann ebenfalls Geld sparen. Entscheidend ist, die Lebensmittel wertzuschätzen.

Bei Fragen zu diesen oder anderen Themen können sich Verbraucher am Ratgebertelefon Lebensmittel und Ernährung informieren. Es ist jeden Dienstag von 9 - 12 und 13 - 16 Uhr unter (0361) 555 14 27 erreichbar.

Ratgeber-Tipps

Wie ernähre ich mich bei Krebs?
Dieser Ratgeber hilft wissenschaftlich fundiert bei allen Ernährungsfragen im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung.…
Achtung, Zucker!
Fast alle Menschen lieben Zucker – und essen zu viel davon. Besonders kritisch ist dabei übermäßiger Konsum süßer…
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.