Arbeitskraft richtig absichern

Stand:
Berufsunfähigkeitsversicherung für junge Menschen

Berufsunfähigkeitsversicherung für junge Menschen

Off

Die eigene Arbeitskraft ist die wesentliche Grundlage zur Sicherung des Lebensunterhalts. Wenn nun Umstände eintreten, die dazu führen, dass die Arbeitskraft zur Erzielung von Einkommen nicht mehr zur Verfügung steht, entstehen in aller Regel erhebliche finanzielle Probleme. Das Risiko, die eigene Arbeitskraft zu verlieren, wird in aller Regel unterschätzt. Immerhin hat im Dezember 2012 die Deutsche Rentenversicherung an fast 1,7 Millionen Menschen eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit ausgezahlt. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung entsteht eine Minderung der Erwerbsfähigkeit oder eine Berufsunfähigkeit in den meisten Fällen nicht durch einen Unfall, sondern durch Krankheiten. Psychische Erkrankungen, Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates, Herz-/Kreislauferkrankungen, Krebs und andere bösartige Geschwülste stehen dabei auf der Liste ganz oben. Der Schutz der gesetzlichen Rentenversicherung reicht oft nicht aus. Eine private Absicherung ist wichtig. Je früher, desto besser.

Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.