Menü

Welche Anbieter von ETFs gibt es in Deutschland?

Stand:
Off

Amundi ETF

Amundi ist ein Tochterunternehmen der französischen Großbanken Credit Agricolé und Société Générale. Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen bereits seit 2001 auf dem ETF-Markt tätig, in Deutschland aber erst seit Beginn des Jahres 2010.

Website

Blackrock Asset Management

Blackrock Asset Management hieß früher Barclays Global Investors und ist eine Tochtergesellschaft des amerikanischen Finanzunternehmens Blackrock. Mit seiner Marke iShares ist das Unternehmen Weltmarktführer im ETF-Markt. Unter den mehr als 150 ETFs, die iShares in Deutschland anbietet, sind Fonds auf alle wichtigen Aktienindizes, aber auch solche, die Anleihen- und Rohstoff-Indizes abbilden. Eine Besonderheit von iShares ist, dass es für viele Indizes gleich zwei ETFs gibt: einen in Deutschland und einen in Irland aufgelegten. Das hängt damit zusammen, dass Barclays Global Investors im Jahr 2007 die deutsche Gesellschaft Indexchange erworben hat und deren ETFs weiterführt.

Website

Comstage

Comstage ist die ETF-Tochter der Commerzbank. Ihren Sitz hat die Gesellschaft in Luxemburg. Entsprechend stammen auch alle von ihr aufgelegten ETFs aus Luxemburg und werden steuerlich als ausländische Fonds behandelt. Die Comstage-Produkte decken verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Anleihen und Rohstoffe ab.

Website

DB X-Trackers

Die Deutsche Bank bietet seit Anfang 2007 ETFs über ihre in Luxemburg ansässige Tochtergesellschaft DB X-Trackers an. DB X-Trackers zählt zu den größten ETF-Anbietern in Europa. Das Angebot umfasst mehr als 100 ETFs. Damit deckt die Gesellschaft fast alle wichtigen Indizes ab. Zum Angebot zählen auch viele exotische Produkte wie ein Hedge-Fonds-ETF oder ein Fonds, der in klimafreundliche US-Unternehmen investiert.

Website

ETF Securities

ETF Securities konzentriert sich in Deutschland auf Nischenprodukte. Im ETF-Segment der Deutschen Börse sind elf ETFs dieses Anbieters gelistet, die sich alle auf recht spezielle Segmente des Aktienmarktes konzentrieren - zum Beispiel auf Aktien von Rohstoff- oder Energie-Unternehmen.

Website

Invesco Powershares

Invesco Powershares ist ein Tochterunternehmen der us-amerikanischen Investmentgesellschaft Invesco. Die ETFs werden unter dem Begriff Powershares vermarktet. Die Produktpalette beschränkt sich im wesentlichen auf Aktien-ETFs für Nischen-Themen, und auch insgesamt gehört Invesco zu den kleineren Anbietern.

Website

Lyxor International

Die in Frankreich ansässige Gesellschaft Lyxor International ist ein Tochterunternehmen der französischen Großbank Société Générale und einer der größten ETF-Anbieter in Europa. An der Deutschen Börse werden über 70 ETFs dieses Anbieters gehandelt. Diese decken die wichtigen Aktienindizes ab, aber auch Indizes für Anleihen und Rohstoffe.

Website

Source Markets

Unter der Marke Source bieten verschiedene Großbanken aus Übersee seit dem Frühjahr 2009 in Europa gemeinsam ETFs an. Im ETF-Segment der Deutschen Börse werden derzeit 33 Source-ETFs gehandelt, die einige der wichtigsten Aktienindizes abdecken.

Website (nur Englisch)

UBS Exchange Traded Funds

Dieser ETF-Anbieter gehört zur Schweizer Großbank UBS, hat seinen Sitz aber in Luxemburg. An der Deutschen Börse werden 17 UBS-ETFs gehandelt, die sich auf die Abbildung wichtiger Aktienindizes konzentrieren. Eine Besonderheit ist, dass es für viele Indizes zwei verschiedene ETFs von UBS gibt - einen teureren für Privatanleger und einen günstigeren für institutionelle Investoren.

Website