Vortragsreihe: Welche Schadstoffe lauern in unserem Essen

Pressemitteilung vom
Dioxin in Eiern, krebserregende Stoffe in Fleisch und Wurst oder Mineralölrückstände in Osterhasen – alles Beispiele für Schadstoffe in Lebensmitteln. Die Verbraucherzentrale klärt in einem Vortrag am 12. April in Erfurt darüber auf, wie sie in unsere Lebensmittel kommen, wie gefährlich sie sind und worauf Verbraucher beim Einkauf achten sollten.

Dioxin in Eiern, krebserregende Stoffe in Fleisch und Wurst oder Mineralölrückstände in Osterhasen – alles Beispiele für Schadstoffe in Lebensmitteln. Die Verbraucherzentrale klärt in einem Vortrag am 12. April in Erfurt darüber auf, wie sie in unsere Lebensmittel kommen, wie gefährlich sie sind und worauf Verbraucher beim Einkauf achten sollten.

Off

Regelmäßig erscheinen neue Meldungen über Schadstofffunde in Lebensmitteln in den Medien. Ob nun Mückengift im Kakaopulver, Glyphosat im Bier oder Listerien im Käse – es entsteht das Gefühl, man könne nichts mehr gefahrenlos essen. Wie solche Meldungen einzuschätzen sind und wie eine übermäßige Aufnahme von Schadstoffen vermieden werden kann, ist Thema des nächsten Vortrags aus der Reihe "Schon gehört?"

"Schadstoffe in Lebensmitteln können ganz verschiedene Ursachen haben", sagt Luise Hoffmann, Fachberaterin für Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Thüringen, "und auch die Auswirkungen auf unsere Gesundheit sind unterschiedlich." Institutionen auf globaler, europäischer und nationaler Ebene widmen sich der Bewertung solcher Gefahrenstoffe und geben Empfehlungen beispielsweise für Höchstmengen in Lebensmitteln. Die amtlichen Überwachungen der einzelnen Bundesländer überprüfen die Einhaltung der Vorgaben.

"Doch jeder von uns kann durch sein eigenes Verhalten, eine bewusste Ernährungsauswahl und einen umsichtigen Umgang mit Lebensmitteln etwas zu seiner Sicherheit beitragen", so Luise Hoffmann. "In unserem Vortrag wollen wir daher nicht nur die einzelnen Schadstoffe nennen und weitere Horrorszenarien ausmalen, sondern klare Handlungsempfehlungen geben."

Der Vortrag "Essen – aber sicher" findet am Dienstag, den 12. April, in der Geschäftsstelle der Verbraucherzentrale Thüringen, Eugen-Richter-Str. 45, statt. Um Anmeldung bis Sonntag, den 10. April, unter ernaehrung@vzth.de oder 0361 555 14-27 wird gebeten. Die Teilnahmege-bühr beträgt 3 Euro. Mehr unter: www.vzth.de/vortraege2016

Jeden 2. Dienstag im Monat ist ein neues Thema an der Reihe, immer von 17 - 18 Uhr und immer in der Eugen-Richter-Straße 45. Mit dabei sind interessante Vorträge über gute Ernährung fürs Kind, Werbeversprechen, regionale und saisonale Produkte oder auch vegetarische bzw. vegane Ernährung.

Bei Fragen zu diesen oder anderen Themen können sich Verbraucher am Ratgebertelefon Lebensmittel und Ernährung informieren. Es ist jeden Dienstag von 9–12 und 13–16 Uhr unter 0361 555 14 27 erreichbar.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Defekte Elektrogeräte warten auf ihre Reparatur.

Reparaturbonus: Ab sofort können wieder Anträge gestellt werden

Der Thüringer Reparaturbonus geht in die vierte Runde: Seit dem 15. Mai 2024 können wieder Anträge gestellt werden. Gefördert wird die Reparatur von Elektrogeräten. Wer sein Elektrogerät repariert, statt es zu entsorgen, bekommt die Hälfte der Kosten erstattet - und schont damit Umwelt und Geldbeutel.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.