Schädlingsbekämpfer fordert 800 Euro für getötete Wespen

Pressemitteilung vom

Sie öffnen Türen, reinigen Rohre und bekämpfen Insekten: Eine Reihe von Handwerker-Notdiensten ist momentan mit horrenden Preisen in Thüringen unterwegs. Die Verbraucher werden unter Druck gesetzt, noch an der Haustür zu zahlen. Beim Entfernen von Wespennestern wird der Artenschutz ignoriert.

Waldwespe beim Nestbau
Waldwespen beim Nestbau.
Off

Wespen stehen unter Artenschutz. Doch wenn sie zu Dutzenden auftreten, empfinden das viele Menschen als bedrohlich. Ein Wespennest am Küchenfenster oder dort, wo Kinder spielen, kann ein echter Stressfaktor sein. Das nutzen momentan Handwerker-Notdienste aus, die thüringenweit Verbraucher abzocken. Ihre Arbeit wirkt zumeist unfachmännisch – auch für einen Laien. Im Anschluss präsentieren sie horrende Rechnungen. Das Geld wollen sie noch an der Haustür sehen.

In den vergangenen Tagen haben sich mehrfach Ratsuchende an die Verbraucherzentrale Thüringen gewandt, bei denen solche Schädlingsbekämpfer tätig wurden. So auch eine Frau aus Erfurt. Sie sollte 800 Euro für die getöteten Wespen zahlen. Üblich sind in Thüringen Preise zwischen 80 und 150 Euro, wenn ein Wespennest abgetötet oder umgesiedelt werden soll. Teurer wird es allenfalls, wenn beispielsweise eine Hebebühne bestellt werden muss.

Die Erfurterin hatte online nach einem Schädlingsbekämpfer gesucht. Die Internetseite erweckte den Anschein, dass es sich um ein Erfurter Unternehmen handelt. Tatsächlich aber versteckt sich hinter mehreren, ähnlichen Online-Angeboten eine Firma mit Sitz in Regensburg. Sie vermittelt quer durch den Gemüsegarten Notdienste: vom Schlüsseldienst über Rohrreinigung bis hin zum Kammerjäger. Die Vermittler-Firma ist unter mehreren Namen wie „DHE Haus- und Gebäudetechnik“ oder „Handwerker Engel“ unterwegs. „Die Adresse ist aber immer dieselbe“, weiß Rebecca Bergmann von der Verbraucherzentrale Thüringen.

Von Regensburg aus schickt das Unternehmen kleinere Betriebe zu den Verbrauchern nach Hause. Erst mit denen kommt ein Vertrag über die Leistung zustande. Rebecca Bergmann rät dennoch, die Wucher-Preise bei der Polizei anzuzeigen. „Solche Preise sind sittenwidrig“, sagt die Juristin.

Die Regensburger Innung für Elektro- und Informationstechnik hat dem Unternehmen in den Medien Rufschädigung für ihre Branche vorgeworfen. 518 Euro wurden dort etwa für den Austausch einer Steckdose gefordert.

Die Erfurter Verbraucherin hatte sich geweigert, die 800 Euro zu zahlen. Zumal einige Posten für ein und dieselbe Leistung mehrfach auf der Rechnung auftauchten. Als sie die Männer zur Rede stellte, dampften diese den Betrag spontan auf 400 Euro ein – zum Glück vergebens. Die Verbraucherin zahlte trotzdem nicht. „Wer zahlt, bekommt sein Geld nur schwer zurück“, warnt Rebecca Bergmann. Denn herauszufinden, wer hinter dem Notdienst steht, ist oft unmöglich. Adressen werden erfunden. Die Steuernummer wird auf der Rechnung mit „in Gründung“ angegeben. Hinzu kommt: Auf Vermittler-Seite agieren weitere Unternehmen mit ähnlicher Masche wie das aus Regensburg.

Wespennester ohne Not entfernen ist verboten

Kriminell ist auch das: Wespennester dürfen nur entfernt werden, wenn die Insekten eine unmittelbare Gefahr für den Menschen darstellen. Das kann bei Allergikern oder in Kindergärten der Fall sein. Im Zweifelsfall ordnet ein Profi an, das Küchenfenster nicht mehr zu öffnen. Noch strenger durch das Bundesnaturschutzgesetz geschützt sind Hornissen, Wildbienen und einige besondere Wespenarten. Verstöße können mit hohen Geldbußen geahndet werden. 

Abzocke geschieht in Thüringen derzeit auch verstärkt durch kriminelle Schlüsseldienste (Presseinfo vom 2. Juli). Ein angehender Student aus Nordhausen wurde im Juni genötigt, 1400 Euro für eine Türöffnung zu überweisen.

So schützen Sie sich vor Abzocke bei Notdiensten:

  • Wählen Sie einen Anbieter mit Festnetznummer aus Ihrer Region. Beauftragen Sie niemanden, der nur eine 0800-Nummer oder Handynummer angibt.
  • Wenn Sie im Internet recherchieren, klicken Sie auf das Impressum der Seiten. Dort erfahren Sie, ob der Anbieter tatsächlich in Ihrer Nähe sitzt.
  • Machen Sie sich vor dem Notfall in Ihrer Umgebung schlau. Legen Sie sich die Nummern der wichtigsten Notdienste ins Portemonnaie.
  • Zahlen Sie niemals sofort. Sie haben das Recht, die Rechnung überprüfen zu lassen, zum Beispiel bei Ihrer Verbraucherzentrale.
  • Ein Profi stört oder tötet Wildtiere nicht unbegründet. Ein solches Handeln kann mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Wenn Sie sich von Insekten bedroht fühlen, können Sie sich auch an die Feuerwehr wenden. Profis arbeiten mit den Naturschutzbehörden zusammen.

 

Übrigens: Die Naturschützer sprechen 2018 von einem Jahr mit besonders vielen Wespen. Sie profitierten demnach von der Hitze und Trockenheit.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.