Für die Menschen in Gera Bieblach: Neues Projekt eröffnet Büro

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Thüringen eröffnet am 12. Oktober ihr Quartiersbüro in der Geraer Leuchtenburgstraße 10. Das Projektteam von "Verbraucher stärken im Quartier" will sich besonders für die Belange sozial benachteiligter Verbraucher stark machen.
Christine ten Venne und Miriam Gese vom Projekt "Verbraucher stärken im Quartier" in Gera Bieblach.
  • Das neue Projekt „Verbraucher stärken im Quartier“ der Verbraucherzentrale Thüringen eröffnet am 12. Oktober 2020 sein Büro in Gera Bieblach.
  • Mit vielen Aktionen stellen die Projektmitarbeiterinnen ihre Angebote für Verbraucherinnen und Verbraucher zur Woche der Generationen vom 12. bis 14. Oktober in der Leuchtenburgstraße vor.
  • Das Quartiersprojekt bietet kostenlose Unterstützung und Information zu vielen Fragen des Verbraucheralltags an.
Off

Horrende Handykosten, Ärger mit dem Stromanbieter oder untergeschobene Verträge – Verbraucherinnen und Verbraucher sind im Alltag mit vielen Problemen konfrontiert. Das gilt umso mehr, wenn sie eine andere Sprache sprechen oder wegen besonderer Lebensumstände auf Unterstützung angewiesen sind. Unkomplizierte Hilfe und Rat vor Ort will das neue Projekt „Verbraucher stärken im Quartier“ der Verbraucherzentrale Thüringen in Gera Bieblach anbieten.

Seit Anfang Juli sind die Projektmitarbeiterinnen Christine ten Venne und Miriam Gese in Gera Bieblach unterwegs. Sie treten mit den sozialen Trägern und Organisationen im Quartier in Kontakt und knüpfen Netzwerke. Am Montag, dem 12. Oktober, eröffnen sie offiziell ihr neues Büro in der Leuchtenburgstraße 10. Hier wollen sie künftig Verbraucher empfangen, die Hilfe benötigen, weil sie Ärger mit Verträgen oder Schulden haben.

„Wir helfen den Bieblachern, wenn ihnen der Schuh drückt“, sagt Projektmitarbeiterin Christine ten Venne. „Dazu müssen sie ihren Stadtteil nicht zwingend verlassen. Wir bieten ihnen unsere Unterstützung direkt dort an, wo ihr Lebensmittelpunkt ist, in Gera Bieblach.“ Sie und ihre Kollegin suchen bei ihrer Arbeit gezielt Menschen auf, die aus unterschiedlichen Gründen bislang nicht den Weg in eine Beratungsstelle der Verbraucherzentrale finden konnten. Sie sind in Schulen, Kindertagesstätten oder Familienzentren vor Ort aktiv. Und sie informieren auf Veranstaltungen einzelner Zielgruppen, auf Quartiersfesten sowie in Schulen und Bildungseinrichtungen über aktuelle Verbraucherthemen.

„In den vergangenen drei Monaten konnten wir viele Netzwerkpartner gewinnen. Wir freuen uns, dass es hier so viele engagierte Organisationen gibt. Mit ihnen gemeinsam wollen wir uns für die Menschen in Bieblach stark machen“, ergänzt Miriam Gese, wie ihre Kollegin Sozialarbeiterin.

Ziel des Projektes soll es vor allem sein, die Bieblacher auf Hilfs- und Beratungsangebote aufmerksam zu machen. Diese können zum einen in der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in Gera zu finden sein. So sollen im neuen Quartiersbüro etwa regelmäßig Beratungen durch Torsten Künzel, Jurist bei der Verbraucherzentrale Thüringen, angeboten werden. Zum anderen haben die beiden Projektmitarbeiterinnen eine „Lotsenfunktion“ und helfen Verbrauchern, passende Unterstützung durch Netzwerkpartner des Quartiersprojektes zu erhalten.

„Mit dem Projekt ‚Verbraucher stärken im Quartier‘ bringen wir unser breites Informationsangebot als Verbraucherzentrale direkt zu den Menschen, die es am nötigsten haben. Denn gerade Verbraucher mit mangelnden Kenntnissen werden besonders häufig Ziel von Abzocke oder windigen Haustürgeschäften“, sagt Dr. Ralph Walther, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Thüringen. Das Besondere: Die Angebote der Projektmitarbeiterinnen sind für die Bewohner im Quartier kostenlos.

Angebote des Projekts zu Woche der Generationen

Montag, 12. Oktober 2020

10 – 16 Uhr        Infomobil der Energieberatung der Verbraucherzentrale Thüringen, Fotoaktion und andere spannende Angebote

14 Uhr                  Eröffnung des Büros „Verbraucher stärken im Quartier“ der Verbraucherzentrale Thüringen, Leuchtenburgstraße 10

Dienstag, 13. Oktober 2020

10 – 16 Uhr        Actionbound-Aktion und Rätsel für alle Generationen: Stadtrallye: „Wie gut kennen Sie Ihren Stadtteil?“

12 – 16 Uhr        Verbraucherinformationen in Englisch und Arabisch

14 – 16 Uhr        Verbraucherrechtsberater geben Auskunft

Mittwoch, 14. Oktober 2020

10 – 16 Uhr        Infomobil der Ernährungsberatung mit Infos zu den Themen Thema „Versteckter Zucker“ und „Welche Lebensmittel sind halal“, Aktion „Mein Bieblach“ und andere spannende Angebote

Zum Projekt

Seit Januar 2018 ist das gemeinsame Projekt „Verbraucher stärken im Quartier“ von Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV), Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und den Verbraucherzentralen in vielen Bundesländern aktiv. Ziel ist es, ein regelmäßiges Informations- und Unterstützungsangebot der Verbraucherzentralen in den Quartieren strukturell schwacher Stadtteile aufzubauen. Finanziert wird das Projekt aus dem Programm „Soziale Stadt“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert wird das Modellprogramm im Rahmen der ressortübergreifenden Strategie „Soziale Stadt – Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier“ durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) in Kooperation mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV).

 
Logo des BMWSB
Logo des BMUV
Quartiersberatung Logo
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.