Verbraucherzentrale warnt vor "Schufa"-freien Kreditangeboten

Pressemitteilung vom
Eine Kreditkarte oder ein Darlehen ohne Schufa klingt verlockend. Leider landen Verbraucher dabei in einer zusätzlichen Kostenfalle. Die Verbraucherzentrale Thüringen rät generell von "Schufa"-freien Angeboten ab.

Eine Kreditkarte oder ein Darlehen ohne Schufa klingt verlockend. Leider landen Verbraucher dabei in einer zusätzlichen Kostenfalle. Die Verbraucherzentrale Thüringen rät generell von "Schufa"-freien Angeboten ab.

Off

Derzeit klagt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegen

GlobalPayments BV, einem Anbieter von "Schufa"-freien Sofortkrediten. Statt eines Darlehensangebotes erhalten die Verbraucher Kreditkarten per Nachnahme. Wenn sie die Kreditkarte nicht annehmen, bekommen sie Post eines Anwalts, der das Geld eintreibt.

"Ich finde es bedauerlich, wenn ein Anwalt, der auch dem Recht verpflichtet ist, sich für solche Verfahrensweisen hergibt", sagt Andreas Behn, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Thüringen.

Das Versprechen auf der Internetseite des Unternehmens klingt derweil verlockend: "100% Zuteilung sicher sogar bei negativer Schufa, Arbeitslosigkeit oder geringem Einkommen". Die Kreditzusage lässt häufig lange auf sich warten – oder kommt überhaupt nicht. Stattdessen fallen zusätzliche Kosten für die Ausgabe und den Versand einer Prepaid-Kreditkarte an, die ohne aufgeladenes Guthaben nutzlos ist.

Die Verbraucherzentrale Thüringen rät Verbrauchern vor derartigen Verlockungen ab. Bei finanziellen Problemen ist es ratsam, sich an eine der gemeinnützigen und kostenlosen Schuldnerberatungsstellen zu wenden. Eine andere Möglichkeit wäre auch eine Umschuldung, zu der die Verbraucherzentrale berät.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde beispielsweise bei Multipler Sklerose, Depressionen, Fatigue, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Widerruf und Kontaktaufnahme sind nicht möglich

Neue Masche von 1N Telecom: DSL-Vertrag nach Teilnahme an Gewinnspiel

Mit einem gefälschten Online-Gewinnspiel von Aldi lockt das Unternehmen ZooLoo Verbraucher:innen in einen DSL-Vertrag mit der 1N Telecom. Wer teilnimmt, gelangt dann zu einer Auftragsbestätigung für einen Telefontarif des Düsseldorfer Unternehmens. Der Verbraucherzentrale Bundesverband warnt.