Verbraucherzentrale warnt vor "Schufa"-freien Kreditangeboten

Pressemitteilung vom
Eine Kreditkarte oder ein Darlehen ohne Schufa klingt verlockend. Leider landen Verbraucher dabei in einer zusätzlichen Kostenfalle. Die Verbraucherzentrale Thüringen rät generell von "Schufa"-freien Angeboten ab.

Eine Kreditkarte oder ein Darlehen ohne Schufa klingt verlockend. Leider landen Verbraucher dabei in einer zusätzlichen Kostenfalle. Die Verbraucherzentrale Thüringen rät generell von "Schufa"-freien Angeboten ab.

Off

Derzeit klagt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegen

GlobalPayments BV, einem Anbieter von "Schufa"-freien Sofortkrediten. Statt eines Darlehensangebotes erhalten die Verbraucher Kreditkarten per Nachnahme. Wenn sie die Kreditkarte nicht annehmen, bekommen sie Post eines Anwalts, der das Geld eintreibt.

"Ich finde es bedauerlich, wenn ein Anwalt, der auch dem Recht verpflichtet ist, sich für solche Verfahrensweisen hergibt", sagt Andreas Behn, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Thüringen.

Das Versprechen auf der Internetseite des Unternehmens klingt derweil verlockend: "100% Zuteilung sicher sogar bei negativer Schufa, Arbeitslosigkeit oder geringem Einkommen". Die Kreditzusage lässt häufig lange auf sich warten – oder kommt überhaupt nicht. Stattdessen fallen zusätzliche Kosten für die Ausgabe und den Versand einer Prepaid-Kreditkarte an, die ohne aufgeladenes Guthaben nutzlos ist.

Die Verbraucherzentrale Thüringen rät Verbrauchern vor derartigen Verlockungen ab. Bei finanziellen Problemen ist es ratsam, sich an eine der gemeinnützigen und kostenlosen Schuldnerberatungsstellen zu wenden. Eine andere Möglichkeit wäre auch eine Umschuldung, zu der die Verbraucherzentrale berät.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.