Bio-Kunststoffe – die bessere Alternative zu Plastik?

Pressemitteilung vom
Steigender Verpackungsmüll stellt ein großes Umweltproblem dar. Besonders im Lebensmittelbereich sollen Verpackungen aber auch vor Verunreinigung schützen und für längere Haltbarkeit sorgen. Können „Bio-Kunststoffe“ eine Lösung sein? Die Verbraucherzentrale Thüringen klärt auf, was dahinter steckt.
Eine Frau steht vor dem Supermarktregal, hält eine Verpackung in der Hand und schaut sie sich an.

Steigender Verpackungsmüll stellt ein großes Umweltproblem dar. Besonders im Lebensmittelbereich sollen Verpackungen aber auch vor Verunreinigung schützen und für längere Haltbarkeit sorgen. Können „Bio-Kunststoffe“ eine Lösung sein? Die Verbraucherzentrale Thüringen klärt auf, was dahinter steckt.

Off

Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher wollen Plastikmüll vermeiden. Als Alternative greifen viele auf sogenannte „Bio-Kunststoffe“ zurück. Doch dieser Begriff kann vieles bedeuten. „Biobasierte Kunststoffe sind Stoffe, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Diese können biologisch abbaubar oder nicht abbaubar sein“, sagt Tina Hanke, Fachberaterin Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Thüringen. Dem gegenüber stehen Kunststoffe, die aus nicht nachwachsenden, fossilen Rohstoffen hergestellt werden. Auch diese können biologisch abbaubar oder nicht abbaubar sein. Konventionelle Kunststoffe fallen in die letzte Kategorie – aus nicht nachwachsenden Rohstoffen und nicht biologisch abbaubar – und sind daher keine Bio-Kunststoffe.

Bio-Kunststoffe sind für Verbraucher nur selten am Material selbst erkennbar, sondern eher durch ihre Kennzeichnungen auf der Verpackung. Oft nutzen Hersteller die Begriffe „biologisch abbaubar“ oder „aus nachwachsenden Rohstoffen“. Eine einheitliche Kennzeichnung gibt es nicht. „Dass Verpackungen aus Biokunststoffen allerdings auf dem heimischen Kompost entsorgt werden können, ist ein Trugschluss. Oft sind Kompostiertemperaturen von über 50 Grad nötig, die nur in industriellen Anlagen erzeugt werden können“, so Tina Hanke. Sowohl biobasierte als auch biologisch abbaubare Kunststoffe sollen laut Umweltbundesamt über die gelbe Tonne und nicht über den Biomüll entsorgt werden.

„Biokunststoffe dürfen nicht zum sorglosen Umgang mit Verpackungsmüll verleiten. Die bessere Alternative sind immer Mehrwegprodukte und der Verzicht auf Verpackungsmaterial, wo immer es geht“, sagt Tina Hanke.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Gesunde Ernährung von Anfang an
Die Ernährung in den ersten Lebensmonaten legt den Grundstein für die Gesundheit und Entwicklung eines Kindes. Dabei…
Wie ernähre ich mich bei Magen-Darm-Beschwerden?
Blähungen, Durchfall, Verstopfung und Bauchschmerzen schlagen stark auf unser Wohlbefinden.
Aber woher kommen…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.