Teure Urlaubssouvenirs sind oft das Geld nicht wert

Pressemitteilung vom
In zwei Fällen ging es bei der Verbraucherzentrale Thüringen in den letzten Wochen um besonders viel Geld. Beide Male handelte es sich um Schmuck im Wert von jeweils rund 10.000 Euro, den Verbraucher im Urlaub gekauft hatten. Kurz vor Pfingsten rät die Verbraucherzentrale daher, sich nicht von der Urlaubsstimmung blenden und von Verkäufern täuschen zu lassen.

In zwei Fällen ging es bei der Verbraucherzentrale Thüringen in den letzten Wochen um besonders viel Geld. Beide Male handelte es sich um Schmuck im Wert von jeweils rund 10.000 Euro, den Verbraucher im Urlaub gekauft hatten. Kurz vor Pfingsten rät die Verbraucherzentrale daher, sich nicht von der Urlaubsstimmung blenden und von Verkäufern täuschen zu lassen.

Off

Die Sonne scheint, die Laune ist gut und im Urlaub möchte man sich etwas gönnen. Ein schönes Schmuckset zum Beispiel, das eine Verbraucherin auf ihrer Reise in Dubai für rund 10.000 Euro gekauft hatte. Zurück in Thüringen hat sie den Wert prüfen lassen und stellte fest, dass das Set weniger als die Hälfte wert war. Angezahlt hatte sie schon und nun mahnte die Firma über einen Anwalt den Restbetrag an.

"Bei Käufen im Nicht-EU-Ausland ist es äußerst schwierig überhaupt zu klären, welches Recht gilt und welche Rechte die Verbraucherin am Ende hat", sagt Silvia Georgi, Beraterin in Leinefelde. "Wir haben mehrmals hin und her geschrieben, mit dem Anwaltsbüro und der Firma telefoniert. Letztendlich konnten wir den Kauf rückabwickeln, zur großen Freude der Verbraucherin", so Georgi, die auch in Mühlhausen und Nordhausen berät. Am Ende blieb noch ein Rechnungsbetrag von rund 1200 Euro übrig, den die Verbraucherin ans Unternehmen und dessen Anwalt zahlen musste.

Ein ähnlicher Fall tauchte im Frühjahr in Jena auf. Während einer Türkeireise kaufte eine Thüringerin ebenfalls Schmuck, für etwa 9000 Euro. 2000 Euro hatte sie schon angezahlt, doch auch hier war der Schmuck nicht die Summe wert. "Nach zähen Ver-handlungen mit dem Anbieter konnten wir zumindest den Kaufpreis um einen vierstelligen Betrag senken", sagt Monika Guthknecht, Beraterin in Jena und Rudolstadt. Als Dank gab es eine nette Osterkarte, wie die Beraterin berichtet.

Tipps der Beraterinnen für den Kauf von teuren Urlaubssouvenirs:
  • Kaufen Sie im Urlaub nichts unüberlegt und lassen Sie sich nicht bedrängen
  • Vergleichen Sie Preise, informieren Sie sich gut und bedenken Sie landesspezifische Ausfuhrbedingungen und mögliche Zollgebühren
  • Günstige Reisen sind oft Verkaufsfahrten, mit dem Ziel, Schmuck, Teppiche oder teure Kleidung an Verbraucher zu verkaufen. Nicht täuschen lassen!
Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.