Mitgliederversammlung der Verbraucherzentrale

Pressemitteilung vom
Zwei namhafte Gäste durfte die Verbraucherzentrale Thüringen bei der Mitgliederversammlung am 22. Juni 2016 begrüßen. Es sprachen beim Treffen: Verbraucherschutzminister Dieter Lauinger und Klaus Müller, Geschäftsführer Verbraucherzentrale Bundesverband.

Zwei namhafte Gäste durfte die Verbraucherzentrale Thüringen bei der Mitgliederversammlung am 22. Juni 2016 begrüßen. Es sprachen beim Treffen: Verbraucherschutzminister Dieter Lauinger und Klaus Müller, Geschäftsführer Verbraucherzentrale Bundesverband.

Off

"Persönliche Beratung ist wichtig und unverzichtbar", sagte Minister Dieter Lauinger zu Beginn. Perspektivisch sollte sie weitergedacht werden und in Kombination mit Onlinelösungen gedacht werden. Genau daran arbeitet die Verbraucherzentrale mit dem Vorstand Christian Gumprecht. Wichtig ist ihm dabei, dass sich der Verein, der aktuell zwölf Beratungsstellen in Thüringen hat, sich nicht aus der Fläche zurückzieht sondern für die Menschen auf dem Land ein wichtiger Ansprechpartner bleibt.

Ein Aspekt, der für viel Gesprächsstoff sorgte, war die Elementarschadensversicherung. Standpunkt der Verbraucherzentrale ist, dass sie für alle Hauseigentümer als solidarisches Paket zur Pflicht werden sollte, wie in Baden-Württemberg zum Beispiel. So soll eine Rosinenpickerei mancher Versicherungen und ständig steigende Beiträge verhindert werden. Im Falle von Starkregenfällen, wie erst kürzlich in Ilmenau, wären alle Verbraucher abgesichert und hätten Gewissheit, dass der Schaden ersetzt wird. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, unterzeichnete Klaus Müller, Verbraucherzentrale Bundesband, und Christian Gumprecht ein entsprechendes Schreiben an den Ministerpräsidenten Bodo Ramelow.

Im vergangenen Jahr gab es in der Verbraucherberatung keine wirklichen Schwerpunkte. Vielmehr war es bei den rund 28.000 persönlichen Verbraucherkontakten ein bunter Strauß an Themen, mit denen sich die Konsumenten an die Verbraucherzentrale Thüringen wandten. Vom Grauen Kapitalmarkt über Gesundheitsversprechen bei Lebensmitteln, Fragen zum Urheberrecht und Rundfunkbeitrag (früher GEZ), bis hin zu Heiz-Checks und Baurecht oder gesundem Schulessen. Auch das Thema Migration und die Beratung verletzlicher Zielgruppen waren Themen. Bedauert hat Christian Gumprecht das Aus der Patientenberatung, die nach 15 Jahren erfolgreicher Tätigkeit an einen anderen Träger ging.

Die Mitgliederversammlung hat Vorstand und Geschäftsführung in ihrer Arbeit einstimmig entlastet.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.