Vortrag: Versteckte Süßmacher in Lebensmitteln

Pressemitteilung vom
Hinter welchen Namen kann sich Zucker in Lebensmitteln verstecken und was bedeuten Werbeversprechen wie „ohne Zuckerzusatz“ oder „weniger süß“? Darüber informiert die Verbraucherzentrale am 13. Februar in Erfurt, um 17 Uhr in der Eugen-Richter-Straße 45.
Vortragsreihe "Schon gehört?" 2018

Titelfoto für die Vortragsreihe "Schon gehört?" 2018

Hinter welchen Namen kann sich Zucker in Lebensmitteln verstecken und was bedeuten Werbeversprechen wie „ohne Zuckerzusatz“ oder „weniger süß“? Darüber informiert die Verbraucherzentrale am 13. Februar in Erfurt, um 17 Uhr in der Eugen-Richter-Straße 45.

Off

Hinter welchen Namen kann sich Zucker in Lebensmitteln verstecken und was bedeuten Werbeversprechen wie „ohne Zuckerzusatz“ oder „weniger süß“? Darüber informiert die Verbraucherzentrale am 13. Februar in Erfurt, um 17 Uhr in der Eugen-Richter-Straße 45.

Zucker ist allgegenwärtig und nicht nur in der Fastenzeit lohnt sich ein genauerer Blick auf den Zuckergehalt in Lebensmitteln. Doch wie können Verbraucher Zucker erkennen und welche Mengen sind noch okay? Die Ernährungswissenschaftlerin Katharina Berg, Verbraucherzentrale Thüringen, zeigt die Unterschiede zwischen Zucker, Zuckeraustauschstoffen, Süßstoffen auf und erklärt die vielen Namen hinter denen sich Zucker versteckt. Der Vortrag „Versteckte Süßmacher“ findet am Dienstag, 13. Februar um 17 Uhr in der Geschäftsstelle der Verbraucherzentrale Thüringen, Eugen-Richter-Str. 45, statt. Rückfragen zur Veranstaltung gerne an ernaehrung@vzth.de oder 0361 555 14-25. Die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro.

Bald beginnt die Fastenzeit und der eine oder andere nutzt dies gern, um auf Süßes zumindest für eine gewisse Zeit zu verzichten. Doch nicht nur offensichtliche Naschereien wie Schokolode, Kekse und Limonade enthalten viel Zucker. Dieser kann sich auch gut in Herzhaftem und vermeintlich „natürlich gesunden“ Lebensmitteln verstecken. Leider ist die Ampel auf Lebensmittelverpackungen noch keine Realität. Die Verbraucherzentrale zeigt im Vortrag, wie Verbraucher dennoch die Zuckerfallen entlarven können.

Am Ratgebertelefon Lebensmittel und Ernährung können Verbraucher ihre individuellen Fragen stellen. Es ist jeden Dienstag von 9 - 12 und 13 - 16 Uhr unter (0361) 555 14 27 erreichbar.

 

Der nächste Vortrag findet am 13. März 2018 statt und beschäftigt sich mit „Änderungen beim Hausbau“, wieder zur gewohnten Zeit: Jeden 2. Dienstag im Monat von 17 - 18 Uhr und in der Eugen-Richter-Straße 45. Informationen zu allen Vorträgen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale unter www.vzth.de/vortraege2018.  

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Achtung, Zucker!
Fast alle Menschen lieben Zucker – und essen zu viel davon. Besonders kritisch ist dabei übermäßiger Konsum süßer…
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.