Neue Broschüren zum Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Thüringen erklärt in drei umfangreichen Broschüren anschaulich, die wesentlichen Regelungen des Gesetzes. Die Broschüre ist in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Thüringen kostenlos erhältlich oder steht hier zum Download zur Verfügung.
Neuen Broschüren zu Pflege und Betreutem Wohnen

Die Verbraucherzentrale Thüringen erklärt in drei umfangreichen Broschüren anschaulich, die wesentlichen Regelungen des Gesetzes. Die Broschüre ist in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Thüringen kostenlos erhältlich oder steht hier zum Download zur Verfügung.

Off

Menschen, die in einem Pflegeheim, einer Einrichtung der Behindertenhilfe oder in einer Pflegewohngemeinschaft leben, sind auf Hilfe angewiesen. Sie sind in der Regel der schwächere Vertragspartner und benötigen einen besonderen rechtlichen Schutz. Spezielle gesetzliche Regelungen sind daher im Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz zusammengefasst. So soll sichergestellt werden, dass pflege- und hilfebedürftige Menschen in ihren Interessen und Belangen gestärkt und Benachteiligungen vermieden werden.

Die Verbraucherzentrale Thüringen erklärt in drei umfangreichen Broschüren anschaulich, die wesentlichen Regelungen des Gesetzes. Dabei sind auch diesen Bereich berührende, gesetzliche Neuerungen berücksichtigt, wie z.B. der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und das Gesetz zur Verbraucherstreitbeilegung. Die Broschüre informiert über Rechte vor und während des Vertragsschlusses bis hin zum Vertragsende.

Die Broschüre ist kostenlos erhältlich in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Thüringen. Öffnungszeiten und Adressen sind unter www.vzth.de/beratung-th zu finden.

Die Broschüren im Überblick:

  • Leben in Pflegeheimen und in neuen Wohnformen
  • Leben in Einrichtungen der Behindertenhilfe
  • Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

 

 

Die Broschüren wurden gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Sie sind Teil des Projekts Wirtschaftlicher Verbraucherschutz.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert durch:

Förderhinweis des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

Ratgeber-Tipps

Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Neues Wohnen im Alter
Die meisten Menschen möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben, und es gibt mittlerweile viele,…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.