Unseriöse Trading-Anbieter: Großer Verlust statt schnelles Geld

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Thüringen warnt vor unseriösen Trading-Plattformen im Internet, die Verbraucher mit lukrativen Anlagegeschäften und Kursspekulationen in die Falle locken.
Jemand zeichnet mit Kreide eine Kursentwicklung auf eine Tafel
Off

Mit einem kleinen Startkapital das große Geschäft machen – unseriöse Handel-Plattformen locken Verbraucher mit lukrativen Anlagegeschäften und Kursspekulationen. Ihr Geld sehen die Investoren meist nicht wieder. Die Verbraucherzentrale Thüringen warnt vor dubiosen Trading-Plattformen und gibt Hinweise, was Verbraucher beachten sollten.

Sie ködern Verbraucher mit vermeintlichen Erfolgsgeschichten anderer Anleger auf Social-Media-Plattformen oder durch Lockanrufe. Ein „persönlicher Broker“ fordert Interessierte dann dazu auf, einen niedrigen dreistelligen Betrag beispielsweise in den Handel mit Devisen oder Bitcoins anzulegen. Einmal investiert, gaukeln die Broker den Verbrauchern angebliche Gewinne vor und fordern sie zu erneuten Zahlungen auf. Wollen Anleger ihren Gewinn allerdings ausgezahlt bekommen, werden sie mit Ausflüchten hingehalten oder erreichen niemanden mehr auf dem bisherigen Kontaktweg.

„Die Verbraucher werden meist erst dann misstrauisch, wenn sie auf den vermeintlichen Gewinn zugreifen wollen“, sagt Andreas Behn, Referatsleiter Versicherungen und Finanzen bei der Verbraucherzentrale Thüringen. „Betroffene warten dann vergeblich auf die Auszahlung ihres Guthabens. Oder die Broker belästigen Anleger, die aussteigen möchten, mit Telefonanrufen. Da etliche dieser Plattformen im Ausland registriert sind, haben Verbraucher kaum eine Chance, an ihr Geld zu kommen.“

Betroffenen bleibt dann nur noch, Anzeige bei Polizei oder Staatsanwaltschaft zu erstatten.

Unseriöse Trading-Anbieter erkennen

„Bevor Verbraucher Geld investieren oder eine Anlage tätigen, sollten sie sich immer umfassend informieren“, sagt Andreas Behn. „Orientierung bietet eine Beratung bei der Verbraucherzentrale Thüringen.“

Prüfen sollten Verbraucher auch, ob die Trading-Plattform ein Impressum besitzt. Ist dies nicht so oder fehlen darin Angaben zur Adresse, zum Vertretungsberechtigten, eine Email-Adresse oder die Handelsregisternummer, ist Vorsicht geboten.

Wer sich auf einer unseriösen Trading-Plattform registriert, muss meist eine Telefonnummer angeben. Anschließend wird man von einem angeblichen Broker zurückgerufen – oft über Rufnummern aus dem Ausland, die nicht zurückgerufen werden können. 

„Vor allem bei unaufgeforderten Anrufen im Zusammenhang mit Anlageangeboten sollten Verbraucher immer skeptisch sein und sich nicht auf Werbungsversuche durch Unbekannte einlassen“, betont Andreas Behn. „Im Zweifel sollte man einfach auflegen.“

Unabhängigen Rat zum Thema erhalten Verbraucher bei der Verbraucherzentrale Thüringen – persönlich in ihrer Beratungsstelle vor Ort oder am Telefon, beides nach vorheriger Terminabsprache unter Telefon (0361) 555 14-0. Zum Thema Finanzierung wird auch eine Email-Beratung unter www.vzth.de/emailberatung angeboten.

Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) warnt auf ihrer Webseite vor unseriösen Trading-Anbietern.

Bitte melden
Für Beschwerden zu verdächtigen Online-Anbietern können Verbraucher unser kostenloses Beschwerdeformular auf dieser Webseite nutzen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Einfach machen - Geldanlage
Wer früh mit der passenden Finanzstrategie startet, kann diese Ziele auch mit wenig Geld erreichen.
Patchworkfamilie
Der Ratgeber Patchworkfamilie klärt Betroffene über ihre Rechte auf und gibt Tipps, wann sie Geld vom Staat erhalten…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.