Null-Prozent-Finanzierungen können teuer werden

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Thüringen warnt aus aktuellem Anlass vor dem allzu leichtfertigen Abschluss von Null-Prozent-Finanzierung beim Kauf von Kon-sumgütern.

Die Verbraucherzentrale Thüringen warnt aus aktuellem Anlass vor dem allzu leichtfertigen Abschluss von Null-Prozent-Finanzierung beim Kauf von Konsumgütern.

Off

Ein Verbraucher aus Nordhausen, der eine Waschmaschine mit einer Null-Prozent-Finanzierung bei einem großen Multimediamarkt kaufen wollte, war unsicher, ob es sich bei der Null-Prozent-Finanzierung tatsächlich um das angepriesene Schnäppchen handelte und wandte sich an die Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in Nordhausen.

Die Überprüfung des umfangreichen Kleingedrucktem ergab. dass er neben dem Kreditvertrag über den Kaufpreis der Waschmaschine auch noch einen Kreditrahmenvertrag und einen Kreditkartenvertrag abschließen sollte. Der Sollzinssatz für den Rahmenkreditvertrag hätte stattliche 14,84 Prozent betragen.

Dieser Fall zeigt, dass sich im Kleingedruckten so mancher Null-Prozent-Finanzierung teure Überraschungen verstecken können. In diesem Fall war es eine für den Kauf der Ware nicht notwendiger Kreditrahmenvertrag und eine Kreditkarte. Neben der Finanzierung zum Kauf der Ware werden aber auch oft weitere Leistungen vermittelt, insbesondere Restschuld- und warenbezogene Versicherungen, wie Hausgeräteversicherungen.

Bevor Verbraucher einen Kauf finanzieren, sollten Sie unbedingt das Kleingedruckte lesen, rät Silvia Georgi von der Beratungsstelle Nordhausen. Hilfe bei der Prüfung der Verträge und der Allgemeinen Kreditbedingungen bieten die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.