Warmwasser sparen: Tipps für Ihren Verbrauch

Pressemitteilung vom

Bei der Heizkostenabrechnung kann es auch beim Warmwasserverbrauch zu bösen Überraschungen kommen. Ob Verbraucher für ihr warmes Wasser zu viel bezahlen und worauf bei der Abrechnung zu achten ist, erläutert die Verbraucherzentrale Thüringen.

Eine Frau lässt am Waschbecken Wasser in ein Glas laufen.
Off

In Mehrfamilienhäusern mit Sammelheizungen müssen die Kosten für Heizung und Warmwasser nach Verbrauch verteilt werden. Um den Warmwasserverbrauch zu ermitteln, muss daher jede Wohnung mit einem Warmwasserzähler ausgestattet sein.

„Nur so kann der persönliche Verbrauch festgestellt und im ersten Schritt mit üblichen Durchschnittswerten verglichen werden“, erklärt Ramona Ballod, Energiereferentin der Verbraucherzentrale Thüringen. „Sparsam sind Haushalte, die weniger als 30 Liter pro Person und Tag verbrauchen. Wer darüber liegt, hat in der Regel erhebliche Einsparmöglichkeiten.“

So bewerten Sie Ihre Heizkostenabrechnung

Im Rahmen einer Energieberatung bei der Verbraucherzentrale Thüringen können die Verbrauchsdaten der Heizkostenabrechnung bewertet werden. Folgende Fragen können beispielsweise individuell geklärt werden:

  • Ab wie viel Euro pro Quadratmeter Wohnfläche ist die Heizkostenabrechnung zu hoch?
  • Ist meine Nachzahlung zu hoch?
  • Sind meine individuellen Heizkosten höher als der Durchschnitt im Haus?

Energiespar-Tipp: Sparduschkopf verwenden

Ein Sparduschkopf kostet etwa 20 Euro, spart aber bis zu 50 Prozent des Warmwasserverbrauchs. Der Duschkopf sollte einen Wasserdurchfluss (Schüttmenge) von weniger als 9 Liter pro Minute haben. Das Duschen bleibt genauso angenehm und der volle Wasserstrahl erhalten. Da der Sparduschkopf jedoch Luft untermischt, wird viel weniger Wasser verbraucht.

Allerdings funktionieren nicht alle Sparduschköpfe mit einem hydraulischen Durchlauferhitzer. Diese benötigen meist einen Durchfluss von mindestens 8 Litern Wasser pro Minute. 

Bei allen Fragen zum Energiesparen im Haushalt helfen die Energieberater der Verbraucherzentrale. Derzeit findet die Beratung telefonisch statt. Termine können unter 0800 809 802 400 oder unter 0361 555140 (beide kostenfrei) vereinbart werden.

Die Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale ist ein Projekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Dank einer Kooperation mit dem Thüringer Umweltministerium und der Landesenergieagentur ThEGA sind die Beratungen in Thüringen kostenfrei.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie