Verbraucherzentrale fordert Nachbesserung bei EEG-Umlage

Pressemitteilung vom
Das Konjunkturpaket des Bundes sieht eine Deckelung der EEG-Umlage für die Jahre 2021 und 2022 vor. Der Verbraucherzentrale Thüringen geht das nicht weit genug. Sie fordert eine deutlichere Senkung der Umlage, um private Stromkunden spürbar zu entlasten.
Die Suche nach einem günstigen Stromtarif und ein sparsamer Verbrauch können sich lohnen.
Off

Das Konjunkturpaket des Bundes sieht eine Deckelung der EEG-Umlage für die Jahre 2021 und 2022 vor. Der Verbraucherzentrale Thüringen geht das nicht weit genug. Sie fordert eine deutlichere Senkung der Umlage, um private Stromkunden spürbar zu entlasten.

Über die EEG-Umlage finanzieren Stromkunden den Ausbau erneuerbarer Energien mit. Nach dem Willen der Bundesregierung soll die Umlage von derzeit 6,7 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,5 Cent sinken, 2022 dann auf 6,0 Cent. „Das ist eine Enttäuschung. Die Chance für eine wirkliche Entlastung der Privathaushalte bei den Stromkosten wurde verpasst“, sagt Ramona Ballod, Energiereferentin der Verbraucherzentrale Thüringen. Deutsche Endkunden würden europaweit die höchsten Strompreise zahlen, erklärt die Energieexpertin. „Zugleich gibt es für mehr als 2000 Unternehmen Ausnahmen von der EEG-Umlage. Die Umlage ist in der jetzigen Form einfach nicht gerecht. Das Konjunkturpaket wäre eine gute Gelegenheit gewesen, diese soziale Unwucht bei der Förderung erneuerbarer Energien endlich auszugleichen.“

Zudem stünden laut Ballod hohe Strompreise im Widerspruch zur Förderung der Elektromobilität. „Elektroautos sind nur mit grünem Strom wirklich klimafreundlich. Der muss dann aber auch für die breite Bevölkerung erschwinglich bleiben, sonst beißt sich die Katze in den Schwanz“, so Ballod.

Geplante CO2-Abgabe könnte Strompreise senken

Die Verbraucherschützerin hofft nun auf eine Nachbesserung im Bundestag. „Die EEG-Umlage müsste um 5 Cent pro Kilowattstunde sinken und von Ausnahmen für Großverbraucher bereinigt werden. Auch die Stromsteuer kann wegfallen. Die Gegenfinanzierung könnte aus dem Bundeshaushalt sowie aus der 2021 kommenden CO2-Abgabe erfolgen“, fasst Ballod die Forderungen der Verbraucherzentrale zusammen.

Hintergrund EEG-Umlage:

Mit der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz wird die Energiegewinnung aus Sonne, Wind, Wasserkraft, Erdwärme und Biomasse gefördert. Die Erzeuger erhalten von den Betreibern der Stromnetze eine festgelegte Einspeisevergütung. Die Netzbetreiber wiederum verkaufen die so erzeugten Strommengen an der Strombörse. Der Erlös aus dem Verkauf liegt jedoch meist unter der gezahlten Einspeisevergütung. Diese Differenz wird als Teil des Strompreises auf alle Stromverbraucher umgelegt.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Strom und Wärme selbst erzeugen
Wer sich von Energieversorgern unabhängig macht, kann steigenden Energiepreisen gelassen entgegensehen und die eigene…
Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.