Nach Förderende: Was tun mit alten Solarstrom-Anlagen?

Pressemitteilung vom
Solarthermie ist eine bewährte und umweltfreundliche Technologie. Doch die Erfahrung aus über 1.800 untersuchten Anlagen zeigt, dass deren volles Potenzial oft nicht ausgeschöpft wird. Der Solarwärme-Check der Verbraucherzentrale hilft bei der Optimierung.
PV-Module auf dem Dach eines Wohnhauses
Off

Zum Jahresende fallen die ersten Photovoltaikanlagen nach 20 Jahren Stromerzeugung aus der Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Damit erlischt der Anspruch auf die Zahlung einer festen Einspeisevergütung. Die Verbraucherzentrale Thüringen erklärt, welche Optionen Besitzer einer alten Photovoltaikanlage dann haben.

„Wer die Anlage weiter betreiben will, hat nach dem Förderende grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Entweder man vermarktet den erzeugten Strom selbst oder man stellt auf Eigenverbrauch um“, erklärt Reiner Maschke, Energieberater der Verbraucherzentrale Thüringen. Auch nach dem Ende der Einspeisevergütung besteht ein Anspruch auf Netzanbindung und Abnahme des erzeugten Stroms. Hierfür muss der Anlagenbetreiber einen Vertrag mit dem örtlichen Netzbetreiber oder einem anderen Energieversorger abschließen. „Mit Blick auf den aktuellen Strom-Börsenpreis ist das allerdings finanziell nicht sehr attraktiv. Deshalb sollten Hausbesitzer mit einer alten PV-Anlage möglichst viel ihres Sonnenstroms selbst verbrauchen“, rät Maschke.

Kombination mit Speicher rechnet sich oft noch nicht

Theoretisch kann die Eigenverbrauchsquote mithilfe eines Stromspeichers erhöht werden. Allerdings rechne sich die Kombination einer alten Solarstromanlage mit einem Speicher derzeit nicht, erklärt der Energieexperte: „Dafür sind Speicher momentan noch zu teuer. Aber durch die Entwicklungen in der Elektromobilität und sinkende Speicherpreise sowie in Verbindung mit einem Förderzuschuss von 300 Euro pro Kilowattstunde Speicherkapazität aus dem Thüringer Landesförderprogramm Solar Invest kann sich in wenigen Jahren schon ein ganz anderes Bild ergeben.“ Maschke weist darauf hin, dass die Thüringer Aufbaubank inzwischen wieder Anträge für Solar Invest entgegennimmt: der seit März bestehende Antragsstopp ist aufgehoben.

Bei der Beurteilung, ob und wie sich ein Weiterbetrieb der PV-Anlage nach dem Förderende lohnt, helfen die Energieberater der Verbraucherzentrale Thüringen. Ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch kann unter Tel. 0800 809 802 400 (kostenfrei) oder unter 0361 555140 vereinbart werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Strom und Wärme selbst erzeugen
Wer sich von Energieversorgern unabhängig macht, kann steigenden Energiepreisen gelassen entgegensehen und die eigene…
Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Defekte Elektrogeräte warten auf ihre Reparatur.

Reparaturbonus: Ab sofort können wieder Anträge gestellt werden

Der Thüringer Reparaturbonus geht in die vierte Runde: Seit dem 15. Mai 2024 können wieder Anträge gestellt werden. Gefördert wird die Reparatur von Elektrogeräten. Wer sein Elektrogerät repariert, statt es zu entsorgen, bekommt die Hälfte der Kosten erstattet - und schont damit Umwelt und Geldbeutel.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.