Mehrwertsteuersenkung: So wird das Schnäppchen nicht zur Kostenfalle

Pressemitteilung vom
Die Mehrwertsteuer ist gesunken: 16 statt 19 Prozent beträgt sie seit dem 1. Juli bis zum Jahresende. Doch gerade bei Elektrogeräten sollten Sparfüchse nicht allein auf das Preisschild schauen, sagt die Verbraucherzentrale Thüringen.
Verkaufssituation in einem Geschäft: zwei Menschen betrachten eine Waschmaschine.

Die Mehrwertsteuer ist gesunken: 16 statt 19 Prozent beträgt sie seit dem 1. Juli bis zum Jahresende. Doch gerade bei Elektrogeräten sollten Sparfüchse nicht allein auf das Preisschild schauen, sagt die Verbraucherzentrale Thüringen.

Off

Die Mehrwertsteuer ist gesunken: 16 statt 19 Prozent beträgt sie seit dem 1. Juli bis zum Jahresende. Doch gerade bei Elektrogeräten sollten Sparfüchse nicht allein auf das Preisschild schauen, sagt die Verbraucherzentrale Thüringen. Denn ein zu hoher Stromverbrauch könnte die Ersparnis schnell wieder zunichte machen.

„Bei einem Elektrogerät für 500 Euro beträgt die Ersparnis 15 Euro, wenn der Händler die Steuersenkung komplett weitergibt“, sagt Ramona Ballod, Energiereferentin der Verbraucherzentrale Thüringen. Am Beispiel einer Waschmaschine rechnet die Verbraucherschützerin vor: „Der Unterschied zwischen der besten und der schlechtesten Energieeffizienzklasse macht bei einem Strompreis von 30 Cent gut 20 Euro aus. Und das nicht nur einmal, sondern in jedem Jahr der Nutzungsdauer“.

Auf das Energielabel achten

Eine erste Orientierung über den Stromverbrauch gibt das EU-Energielabel mit der bekannten Farbskala A+++ bis D. Allerdings basieren die Zahlen auf Herstellerangaben. Unabhängige Verbrauchswerte, die unter realitätsnahen Bedingungen ermittelt wurden, bieten die Testberichte von Stiftung Warentest oder Ökotest.

Ballod weist darauf hin, dass die Mehrwertsteuersenkung auch für den Strompreis gelte, dies aber bei einem durchschnittlichen Haushalt kaum ins Gewicht falle: „Bei einer Familie mit vier Personen und einem Verbrauch von 2.000 bis 3.000 Kilowattstunden im Jahr werden ca. acht Euro weniger auf der Jahresabrechnung stehen. Schon mit geringen Anstrengungen beim Stromsparen könnte man das auch dauerhaft haben.“ Wie das geht, zeigen die Energieberater der Verbraucherzentrale Thüringen beim Energie-Check zu Hause.

Ein Termin kann vereinbart werden unter Telefon (0800) 809 802 400 (kostenfrei) oder (0361) 555140.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Steuererklärung für Rentner und Pensionäre 2023/2024
„Steuererklärung für Rentner und Pensionäre 2023/24“
Neuer Ratgeber lotst zu Sparpotenzial
Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.