Schwarze Schafe bei Haustürvertretern mit Strom- und Gasverträgen

Stand:
Einer Seniorin werden an der Haustür vier verschiedene Stromverträge angedreht, dabei kann sie nur ein Unternehmen beliefern.
Off

Immer häufiger tauchen Vertreter unerwartet an der Haustür von Verbrauchern auf und verkaufen Verträge für Strom und Gas mit schlechten Konditionen. Wer das Angebot nicht gründlich prüft, endet leicht in der Kostenfalle und hat viel Ärger. Diese Erfahrung musste auch eine Verbraucherin aus Thüringen machen.

Die ältere Dame wurde von einem Vertreter an der Haustür überrascht und in ein Verkaufsgespräch zum Stromanbieterwechsel verwickelt. Obwohl die Verbraucherin mit ihrem Vertrag zufrieden war, ließ sie den Vertreter weiter berichten, wie viel Geld sie mit einem neuen Stromanbieter sparen könne. Letztlich verlor sie den Überblick und unterschrieb aufgrund der Überredungskünste des Vertreters mehrere Formulare. Kurz danach wurden für Ihre kleine Wohnung insgesamt pro Monat über 200 Euro Stromkosten vom Konto abgebucht. In einer Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Thüringen stellte sich heraus, dass sie vier verschiedene Verträge mit vier verschiedenen Stromanbietern abgeschlossen hatte. Keiner der Verträge war günstiger als ihr ursprünglicher Vertrag. Jeder der vier Anbieter behauptete nun, ihr Stromanbieter zu sein, obwohl sie nur von einem Anbieter mit Strom versorgt werden kann.

Dieser ist nur einer von vielen Fällen, die bei den Verbraucherzentralen eingehen und nun im Rahmen des Marktwächters Energie untersucht werden. Denn schon mit wenigen Daten kann ein Unternehmen den Verbraucher ohne dessen Zustimmung beim alten Versorger abmelden und in seinem Namen einen neuen Vertrag abschließen. In einer umfassenden Untersuchung werden derzeit Abschlüsse ungünstiger oder unbrauchbarer Verträge für Strom- und Gasprodukte, sowie untergeschobene Verträge untersucht. Claudia Kreft, Mitglied des Marktwächter Energie -Teams in der Verbraucherzentrale Thüringen: „Verbraucher sollten Namen, Kunden–-und Zählernummer nicht preisgeben. Ein Geschäft an der Haustür eignet sich nicht für eine durchdachte Entscheidung. Angebote sollten immer in Ruhe geprüft und mit Alternativen abgewogen werden.“

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.