Menü

Schlau im Alltag: Vortragsreihe der Verbraucherzentrale in Erfurt

Stand:

Die Verbraucherzentrale Thüringen und das Kultur: Haus Dacheröden laden ein, sich zu aktuellen Fragen des privaten Konsums schlau zu machen. Die monatlichen Vorträge am Anger 37 beginnen jeweils um 19 Uhr. 

Die Vortragsreihe der Verbraucherzentrale in Erfurt
Off

Auf welchen Wegen gelangen Schadstoffe in unsere Lebensmittel? Was weiß das Internet über uns? Wie führt uns Werbung rund um Zucker aufs Glatteis? Wie hole ich das Beste aus meiner PV-Anlage heraus? Für wen machen Nahrungsergänzungsmittel Sinn - und wann schaden die Pillen und Pulver? Die Verbraucherzentrale Thüringen und das Kultur: Haus Dacheröden laden Verbraucherinnen und Verbraucher ein, sich zu aktuellen Fragen des privaten Konsums schlau zu machen.

Einmal im Monat sind die Verbraucherschützer in dem historischen Gebäude am Anger 37 in Erfurt zu Gast. Unmittelbar beim Angerbrunnen gelegen, wird das Kultur: Haus Dacheröden betrieben vom Verein "Erfurter Herbstlese". Es beherbergt wechselnde Ausstellungen, die vor dem Vortrag besucht werden können. Außerdem geöffnet ist die Café-Bar des Hauses. 

Die Themen der neuen, gemeinsamen Vortragsreihe "Schlau im Alltag" spiegeln das breite Angebot an Information und Beratung der Verbraucherzentrale Thüringen.

Einlass: 18 Uhr
Beginn: 19 Uhr
Eintritt: frei
Anmeldung: nicht nötig (die Anzahl der Plätze ist begrenzt)

15. April: Ins Stromnetz oder in den Tank? Das Beste aus Solarstromanlagen herausholen

Solarstromanlagen (PV-Anlagen) lohnen sich für Hauseigentümer. Aber lohnt es sich auch, den Strom zu speichern? Und wenn nicht, was macht man mit der selbst erzeugten Energie? Der Markt bietet hier verschiedene Möglichkeiten. Neben dem direkten Eigenverbrauch und der Speicherung in einem Batteriespeicher kann der Strom gegen ein Entgelt ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Cloud-Tarife und Strom-Communities eröffnen weitere Optionen. Auch ein E-Auto lässt sich zu Hause als Stromspeicher verwenden. In dem Vortrag der Verbraucherzentrale Energieberatung werden die verschiedenen Möglichkeiten aufgezeigt und gegenübergestellt.

20. Mai: Zuckermythen: Werbung und Wirklichkeit bei Zucker, Stevia und Co.

Süßes schmeckt lecker und den meisten Menschen fällt es schwer, Kuchen, Keksen oder Schokolade zu widerstehen. Doch nicht nur die süße Nascherei am Nachmittag enthält Zucker. Säfte, Schorlen, Fruchtjoghurts und auch herzhafte Fertiggerichte – sie alle tragen dazu bei, dass wir tendenziell zu viel Zucker essen. Petra Müller erläutert in ihrem Vortrag, welche Lebensmittel sich bei genauem Hinsehen als Zuckerfalle entpuppen. Ihre Zuhörer erfahren, ob Stevia, Süßstoff und Co. wirklich besser als Zucker sind. Werbeversprechen wie „weniger süß“ oder „ohne Zuckerzusatz“ werden unter die Lupe genommen. Petra Müller leitet den Bereich Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Thüringen.

17. Juni: Nichts zu verbergen: Was Soziale Netzwerke über uns wissen

„Ich habe doch nichts zu verbergen“, ist oft die Ausrede, um sich nicht mit Datenschutzeinstellungen von Internetdiensten beschäftigen zu müssen. Zu lang, zu kompliziert – da lässt sich die knappe Zeit nach Feierabend doch schöner verbringen! Was Soziale Netzwerke, Chat-Tools oder Suchmaschinen über uns wissen, erschreckt jedoch, nimmt man sich einmal die Zeit, genau das herauszufinden. Jurist Ralf Reichertz von der Verbraucherzentrale Thüringen erläutert am praktischen Beispiel, warum sich Datenschutz nicht nur lohnt, sondern unerlässlich ist. Denn Informationen, die einmal im Netz sind, bleiben in der Regel dort. Je nach Interesse des Publikums soll es außerdem um Risiken bei vernetztem Spielzeug und bei Smart Home gehen.

15. Juli: Essen, aber sicher: Schadstoffe in Lebensmitteln vermeiden

Essen soll Spaß machen. Doch Berichte über Schadstoffe, die unsere Lebensmittel belasten, trüben oftmals den Genuss. Was vielen nicht bewusst ist: Risiken ergeben sich nicht nur durch unerwünschte Stoffe, die über die Umwelt oder in der Industrie in unsere Lebensmittel gelangen. Gefahr lauert auch in der heimischen Küche oder am Grill. Luise Hoffmann erläutert in ihrem Vortrag, wie sich Schadstoffe definieren und wie wir sie in unserer Nahrung vermeiden – von unreifen Kartoffeln bis hin zur schwarzgebrannten Brotkruste. Dazu gibt es praktische Tipps für den Einkauf und zu Hause. Luise Hoffmann ist Fachberaterin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Thüringen.

Bereits erfolgte Termine: 

30. Januar: Bloß kein Schimmel! Ursachen, Gesundheitsrisiken und Sanierungsmöglichkeiten

18. Februar: Umstrittene Gesundmacher: Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln

18. März: Heute selbst entscheiden: Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht verfassen

Im zweiten Halbjahr geht es weiter! Die Termine werden hier bekannt gegeben.