Schlau im Alltag: Vortragsreihe der Verbraucherzentrale in Erfurt

Die Verbraucherzentrale Thüringen und das Kultur: Haus Dacheröden laden Verbraucherinnen und Verbraucher ein, sich zu aktuellen Fragen des privaten Konsums schlau zu machen. Die kostenfreien Vorträge finden einmal im Monat statt.
Die Verbraucherzentrale Thüringen und das Kultur:Haus Dacheröden laden zur Vortragsreihe "Schlau im Alltag" in Erfurt ein.

Die Verbraucherzentrale Thüringen und das Kultur: Haus Dacheröden laden ein, sich zu aktuellen Fragen des privaten Konsums schlau zu machen. Die monatlichen Vorträge am Anger 37 (beim Angerbrunnen) beginnen jeweils am Montag, zumeist um 19 Uhr. 

Off

Was kann ich tun, wenn die Corona-Pandemie meinen Reiseplänen einen Strich durch die Rechnung macht? Wie verfasse ich eine Patientenverfügung oder eine Vorsorgevollmacht? Und bringen Nahrungsergänzungsmittel wirklich etwas für meine Gesundheit? Die Verbraucherzentrale Thüringen und das Kultur: Haus Dacheröden laden Verbraucherinnen und Verbraucher ein, sich zu aktuellen Fragen des privaten Konsums schlau zu machen.

Einmal im Monat sind die Verbraucherschützer in dem historischen Gebäude am Anger 37 in Erfurt zu Gast. Unmittelbar beim Angerbrunnen gelegen, wird das Kultur: Haus Dacheröden betrieben vom Verein "Erfurter Herbstlese". Es beherbergt wechselnde Ausstellungen, die vor dem Vortrag besucht werden können. Außerdem geöffnet ist die Café-Bar des Hauses. 

Die Themen der gemeinsamen Vortragsreihe "Schlau im Alltag" spiegeln das breite Angebot an Information und Beratung der Verbraucherzentrale Thüringen.

Zeit (soweit nicht anders angegeben):
Einlass: 18 Uhr 
Beginn: 19 Uhr
Eintritt: frei

Anmeldung: Die Platzkapazität ist zurzeit insbesondere wegen der geltenden Abstandsgebote begrenzt. Deshalb und wegen der Verpflichtung zur Datenerhebung aller Teilnehmer durch die geltende Corona-Verordnung des Landes Thüringen wird um vorherige Anmeldung gebeten. Besucher des Vortrags melden sich bitte bis auf Weiteres unter Angabe von Name, Adresse und Telefonnummer per Email an: kontakt@herbstlese.de. Auch eine telefonische Anmeldung ist möglich unter Tel. (o361) 644 123 75.

16. November - Kann man Tierwohl kaufen? -> Abgesagt!

Bitte beachten Sie: Dieser Vortrag entfällt aufgrund der ab 2. November geltenden neuen Corona-Regeln, nach der kulturelle Veranstaltungen bis zum 30. November nicht möglich sind.

Fleisch, Milch und Eier ohne schlechtes Gewissen genießen: Das ist immer mehr Menschen wichtig. Verschiedene Siegel und Label wollen Orientierung beim Einkauf geben. Bilder von saftigen Weiden, frischem Stroh und Werbeslogans vermitteln oft eine bäuerliche Haltung.
Doch was steckt tatsächlich hinter diesen Informationen? Worauf können Verbraucherinnen und Verbraucher vertrauen?
In ihrem Vortrag erläutert Tina Hanke, Fachberaterin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Thüringen, den gesetzlichen Hintergrund zur Tierhaltung in Deutschland. Dabei benennt sie auch wesentliche Punkte, die aktuell schieflaufen.
Aussagekraft und Verlässlichkeit von Siegeln und Labeln werden durchleuchtet. Denn Werbung mit „Tierwohl“ bedeutet nicht immer, dass auch von „glücklichen Tieren“ ausgegangen werden kann.

Ratgeber-Tipps

Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.