Täuschend echte Fake-Inkassobriefe im Umlauf

Pressemitteilung vom
Bei der Verbraucherzentrale Thüringen häufen sich Beschwerden über gefälschte Inkasso-Schreiben, die angeblich von dem seriösen Inkassobüro Riverty stammen.
Eine Frau liest eine Energierechnung.
Off

In dem Brief werden ausstehende Zahlungen angemahnt. Das Schreiben wurde jedoch sichtbar von einem Übersetzungsprogramm erstellt und strotzt vor Fehlern. Die Verbraucherzentrale warnt: Zahlen Sie nicht und setzen Sie sich sicherheitshalber mit dem echten Inkassobüro Riverty in Verbindung.

„Die aktuelle Inkasso-Masche ist besonders perfide, weil hier dubiose Unternehmen unter dem Namen eines zugelassenen Inkassobüros operieren“, sagt Ralf Reichertz, Jurist bei der Verbraucherzentrale Thüringen. Name, Logo und sogar der Firmensitz stimmen mit dem echten Unternehmen überein. „Anders als bei vielen anderen Fake-Inkassos ist hier sogar eine deutsche Bankverbindung angegeben. Auch die einzelnen Posten der Rechnung wurden aufgelistet – was zunächst auf eine berechtigte Forderung schließen lässt“, so der Jurist. Die Trittbrettfahrer erfüllen somit fast alle Vorgaben, die auch Riverty selbst auf seiner Webseite als Merkmale einer seriösen Inkasso-Forderung nennt.

Beim Lesen des Briefes fallen jedoch sprachliche Unstimmigkeiten auf, die auf eine schlechte Übersetzung ins Deutsche schließen lassen. Im Briefkopf und am Textende finden sich widersprüchliche Angaben zum Unternehmenssitz. Statt einer Telefonnummer an der echten Adresse in Verl wird eine Berliner Vorwahl genannt. Auch die angegebene IBAN stimmt nicht mit der tatsächlichen Bankverbindung von Riverty überein.

„Wer ein solches Schreiben erhält, sollte sich direkt mit dem echten Inkassobüro in Verbindung setzen. Nutzen Sie dazu nicht die Kontaktdaten, die im Schreiben angegeben wurden, sondern recherchieren Sie Telefonnummer oder Email-Adresse direkt auf der Riverty-Webseite“, rät Ralf Reichertz.

Inkasso-Check der Verbraucherzentrale nutzen

Wer unsicher ist, ob ein Inkasso-Schreiben von einem seriösen Absender stammt, kann den kostenlosen Inkasso-Check der Verbraucherzentrale nutzen.

Auch unter www.rechtsdienstleistungsregister.de kann geprüft werden, ob es sich um ein eingetragenes Inkassobüro handelt.

Wer Zweifel hat, ob Inkassoschreiben berechtigt sind, kann sich direkt an die Verbraucherzentrale Thüringen wenden. Unter der zentralen Servicenummer (0361) 555 14 0 erhalten Verbraucher:innen einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.