Raus mit dem Laub: Verstopfte Dachrinnen gefährden die Bausubstanz

Pressemitteilung vom
Zu Beginn des Winters lohnt sich für Hausbesitzer:innen ein Blick in die Dachrinne. Wer sich noch nicht darum gekümmert hat, sollte dies schnell nachholen, denn ein verstopftes oder undichtes Entwässerungssystem kann Schäden am Gebäude verursachen.
Buntes Herbstlaub liegt in einer Dachrinne.
Off

Läuft das Regenwasser in der Dachrinne nicht ab, ist die Bausubstanz gefährdet. Gleiches gilt, wenn durch ein Loch in der Dachrinne ständig Wasser auf eine Stelle der Fassade tropft. In beiden Fällen wird die Dämmwirkung beeinträchtigt, Feuchtigkeit kann in die Konstruktion eindringen und dort zu Schimmelbildung führen. Deshalb ist spätestens jetzt der richtige Zeitpunkt, das gesamte Entwässerungssystem rund ums Haus zu kontrollieren und zu reinigen.

Ist die Dachrinne gereinigt, können kleine Löcher provisorisch mit Alu-Bitumen-Klebeband aus dem Baumarkt abgedichtet werden. Auch die Fallrohre sollten kontrolliert und gegebenenfalls mit einem Gartenschlauch durchgespült werden. Abschließend sollten Hausbesitzer:innen einen Blick auf die Außenwände werfen. Gibt es Risse oder Putzschäden, durch die Regen in die Bausubstanz eindringen kann? Dann müssen die schadhaften Stellen so schnell wie möglich fachkundig repariert werden.

Wer schon dabei ist, kann die Regentonne gleich frostsicher machen. Je nach Material bedeutet das, die Tonne entweder komplett zu entleeren (Kunststoff, Metall) oder den Wasserstand um etwa ein Viertel abzusenken (Holz).

Weitere Fragen zu den Themen Sanierung, Wärmedämmung und Schimmelbekämpfung beantworten die Energieberater:innen der Verbraucherzentrale Thüringen. Termine für ein persönliches Beratungsgespräch können unter der Telefonnummer 0800 809 802 400 (kostenfrei) vereinbart werden.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. Dank einer Kooperation mit dem Thüringer Umweltministerium und der Landesenergieagentur ThEGA sind in Thüringen auch die Vor-Ort-Termine bei den Ratsuchenden zu Hause kostenfrei.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.