Kein Geld wegwerfen: Pfand für Milchgetränke ab 2024

Stand:
Seit dem 1. Januar 2024 müssen Verbraucher:innen aufpassen, dass sie nicht versehentlich 25 Cent in den Gelben Sack werfen. Waren Milch und Milchmischgetränke in Einwegflaschen bisher pfandfrei, wurde die Pfandpflicht zum Jahresbeginn auf diese Produktgruppe ausgeweitet. Die Verbraucherzentrale Thüringen erklärt, welche Getränke und Verpackungsformen von der Änderung betroffen sind.
Eine Hand schiebt eine Flasche in einen Leergutautomaten.
Off

Für alle Getränke in Einweg-Kunststoffflaschen und -dosen müssen Verbraucher:innen ab diesem Jahr 25 Cent Pfand bezahlen. Die Pfandpflicht wird damit auf Milch und Milchmischgetränke wie Kakao und Latte Macchiato, Ayran, Buttermilch, Trinkjoghurt und Kefir ausgeweitet. Ausschlaggebend ist ein Milchanteil von mindestens 50 Prozent. Milchmischgetränke in nicht wieder verschließbaren Bechern, Tetrapacks oder Schlauchbeuteln bleiben dagegen pfandfrei.

„Die Ausweitung der Pfandpflicht macht es für Verbraucherinnen und Verbraucher übersichtlicher. Unabhängig vom Inhalt sind alle Getränke in Einweg-Plastikflaschen und Dosen mit einem Fassungsvermögen zwischen 100 Millilitern und 3 Litern pfandpflichtig“, sagt Luise Hoffmann, Referatsleiterin Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Thüringen.

Auf das PfandLogo achten

Das Pfandlogo ist auf jeder pfandpflichtigen Verpackung aufgedruckt, meist auf der Rückseite. Auch am Regal muss der Handel gut sichtbar auf das Einwegpfand hinweisen. Restbestände von Dosen und Einweggetränkeflaschen ohne Pfand dürfen noch verkauft werden.

„In der Umstellungsphase können also Produkte mit und ohne Pfandlogo nebeneinander im Supermarktregal stehen. Hier sollte besonders genau hingeschaut werden“, so Luise Hoffmann. Und auch zu Hause hilft ein Blick auf die Verpackung, damit nicht vorschnell 25 Cent im Müll landen.

Pfandrückgabe in allen Verkaufsstellen

Wie die Einweg-Plastikflaschen von Fruchtsäften und Erfrischungsgetränken, werden auch die mit dem Pfandlogo versehenen Verpackungen von Milch und Milchmischgetränken am Pfandautomaten im Supermarkt oder Discounter zurückgegeben. Jeder Markt, der Einweg-Plastikflaschen verkauft, ist verpflichtet, diese unabhängig von der Marke zurückzunehmen.

„Eingedrückte oder zerbeulte Flaschen und Dosen sind kein Grund, die Rücknahme zu verweigern. Bei Problemen mit der Pfandrückgabe oder dem Einlösen von Pfandbons sollten Sie sich an die Marktleitung wenden“, rät Luise Hoffmann. Bleibt das erfolglos, sollten Verbraucher:innen die zuständige Überwachungsbehörde informieren. Diese kann zum Beispiel Bußgelder verhängen. Wer nicht weiß, welche Behörde vor Ort zuständig ist, kann dies bei der Verbraucherzentrale unter Tel. (0361) 555 14 27 oder per E-Mail an lebensmittel@vzth.de erfragen.  

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.