Nahrungsergänzungsmittel für Kinder, die wenig oder einseitig essen?

Stand:
Meine Tochter ist 12 Jahre alt und isst ziemlich einseitig. Wäre eine Nahrungsergänzung für sie sinnvoll?
Off

Frage

Meine Tochter ist 12 Jahre alt. Sie isst nie Obst und Gemüse. Sie frühstückt morgens Schoko-Müsli, stochert mittags in der Schule im Reis herum und isst dann abends Mischbrot mit Butter und Wurst. Ich habe den Eindruck, dass ihr Nährstoffe fehlen. Wäre eine Nahrungsergänzung für sie geeignet?

Antwort

Ihre Schilderung hört sich in der Tat nach einer problematischen Situation an. Dennoch würden wir Ihnen nicht empfehlen, Ihrem Kind auf Verdacht ein breites Spektrum an isolierten Vitaminen und Mineralstoffen zu verabreichen. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung und können einen ungesunden Lebensstil nicht korrigieren. Vitaminprodukte enthalten nur einen Bruchteil dessen, was in den entsprechenden Lebensmitteln tatsächlich enthalten ist; zum Beispiel fehlen oft die wertvollen Ballaststoffe.

Wenn Sie eine Unterversorgung an Vitaminen und Mineralstoffen oder eventuell sogar Mangelerscheinungen bei Ihrer Tochter vermuten, ziehen Sie einen Kinderarzt zurate. Hilfreich ist es, mithilfe eines Ernährungstagebuches über mehrere Tage zu dokumentieren, was Ihr Kind in welchen Mengen isst, um herauszufinden, ob tatsächlich eine Unterversorgung vorliegt. Möglicherweise empfiehlt der Kinderarzt auch eine Blutuntersuchung, um festzustellen, ob und welche Mängel vorliegen.

Zudem ist es in Ihrer Situation wahrscheinlich empfehlenswert, einen Ernährungsberater zurate zu ziehen, der Ihnen Tipps geben kann, wie Sie Ihr Kind zu (gesünderem) Essen animieren können, sei es durch psychologische „Tricks“ als auch durch das Zubereiten schmackhafter Gerichte.

Zum Weiterlesen:

Ratgeber-Tipps

Bärenstarke Kinderkost
Endlich Ferien, und endlich Zeit für die Familie. Warum nicht mal mit den Kindern kochen? Denn dass eine…
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.