Flagge der UkraineUnsere Solidarität gilt der Ukraine. Alle Menschen haben ein Recht auf Demokratie, Freiheit und Frieden. Betroffene finden hier Informationen.

Konkurs des Reiseveranstalters

Stand:
Macht ein Reiseveranstalter pleite, muss er Urlaubern den bereits gezahlten Preis für ausfallende Leistungen und die notwendigen Aufwendungen für die Rückreise erstatten. Als Nachweis, dass er sich für den Fall des Konkurses abgesichert hat, erhalten Reisende vor Urlaubsbeginn einen sogenannten Sicherungsschein.
Off

Der Veranstalter darf vor Aushändigung des Sicherungsscheins keine Anzahlung verlangen. Dieses Dokument muss auf der Rückseite der Reisebestätigung abgedruckt oder an sie angeheftet sein. Es gibt Auskunft darüber, welche Bank die Bürgschaft übernommen hat oder welche Versicherung im Falle des Konkurses zahlt oder ob ein Absicherungsvertrag mit dem Reisesicherungsfonds besteht (ein sogenannter Kundengeldabsicherer). An die angegebene Adresse müssen Sie sich wenden, wenn Ihr Veranstalter pleite geht.

Sollten Sie trotz der gesetzlichen Verpflichtung keinen Sicherungsschein erhalten haben, besteht dennoch die Möglichkeit, dass

  • Ihr Veranstalter eine Versicherung abgeschlossen hat oder
  • ein Absicherungsvertrag mit dem Reisesicherungsfonds besteht

und Sie Ihren Anspruch auf Rückerstattung des Reisepreises für ausgefallene Reiseleistungen und die Kosten für die Rückreise geltend machen können.

Erstattet wird im Falle des Veranstalterkonkurses der Reisepreis für ausfallende Leistungen sowie die notwendigen Aufwendungen falls z. B. der Hotelier oder die Fluggesellschaft eine weitere Zahlung für Unterkunft und Rückreise verlangt.

Umfasst der Pauschalreisevertrag die Beförderung des Reisenden, muss der Reiseveranstalter auch den Rücktransport und die bis dahin notwendige Unterkunft sicherstellen. Die Rückbeförderung wird meist durch den Kundengeldabsicherer organisiert, um die Kosten auf diese Weise niedrig zu halten.

Entschließen Sie sich, Ihre Reise nicht abzubrechen, sondern am Urlaubsort zu bleiben und für Unterkunft und Verpflegung erneut zu zahlen, können Sie diesen Betrag nicht gegenüber dem Versicherer bzw. dem Reisesicherungsfonds geltend machen. Auch die Versicherung bzw. der Reisesicherungsfonds kann die Fortsetzung der Reise anbieten. Dann können zwischen der Annahme dieses Angebots sowie dem Abbruch der Reise und der Erstattung des Reisepreises wählen.

Es ist in jedem Fall ratsam, vor einer Entscheidung mit dem Versicherer bzw. dem Reisesicherungsfonds Rücksprache zu halten.